+
Private Haushalte in Deutschland stecken mehr Geld in den Konsum - im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben auf 1,57 Billionen Euro.

Laut Statistischem Bundesamt

Deutsche: 1,6 Billionen Euro für Wohnen, Auto, Essen

Wiesbaden - Private Haushalte in Deutschland stecken mehr Geld in den Konsum - im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben auf 1,57 Billionen Euro.

Angesichts niedriger Zinsen stecken die privaten Haushalte in Deutschland mehr Geld in den Konsum. Die Konsumausgaben stiegen 2013 auf 1,57 Billionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das Plus zum Vorjahr lag preisbereinigt bei 0,9 Prozent, nominal bei 2,5 Prozent.

Fast ein Viertel (24,4 Prozent) der Konsumausgaben der privaten Haushalte floss in Wohn- und Wohnnebenkosten. Weitere große Kostenblöcke waren Verkehr (13,4 Prozent) sowie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (12,0). Seit dem Jahr 2000 erhöhten die Menschen in Deutschland ihre Konsumausgaben nominal um fast ein Drittel (31,6 Prozent).

Für den europäischen Vergleich lagen den Statistikern nur Zahlen aus dem Jahr 2012 vor. Danach stiegen die Konsumausgaben der Deutschen in dem Jahr überdurchschnittlich: Sie legten preisbereinigt um 0,8 Prozent zu - in der gesamten EU sanken sie um 0,7 Prozent. Am stärksten sparten die Menschen in Griechenland: Hier gingen die Konsumausgaben um rund neun Prozent zurück.

Arbeit ist in Deutschland dagegen im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Die Kosten für die geleistete Arbeitsstunde stiegen um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Die Bruttoverdienste der Beschäftigten stiegen dabei stärker als die Lohnnebenkosten beispielsweise für Verwaltung und Sozialversicherungen. Im europäischen Vergleich lagen nur Werte für die Arbeitskosten bis zum dritten Quartal 2013 vor. Mit einer Steigerung um 1,9 Prozent lag Deutschland deutlich über dem EU-Schnitt von 1,0 Prozent.

ilo/cha/dpa

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück
Ryanair holt seinen ehemaligen Betriebsdirektor Peter Bellew wieder an Bord - um weitere Planungspannen zu verhindern - und einen Unternehmenswandel einzuleiten.
Nach Planungspannen: Ryanair holt ehemaligen Betriebsdirektor zurück
Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen
Mehrere Tausend Mitarbeiter von Air Berlin wissen noch nicht, wie es für sie weitergeht. Viele werden nicht bei den Käufern der Airline unterkommen. Nun deutet sich ein …
Transfergesellschaft bei Air Berlin könnte doch kommen
Goldman Sachs und Morgan Stanley melden Milliardengewinne
Obwohl die Handelssparten Probleme machten, können sich die Quartalsbilanzen von Goldman Sachs und Morgan Stanley sehen lassen. Die andauernde Schwäche im Kerngeschäft …
Goldman Sachs und Morgan Stanley melden Milliardengewinne
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Frank Sinatra sang einst über New York: "If I can make it there - I'll make it anywhere". Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach …
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan

Kommentare