+
Private Haushalte in Deutschland stecken mehr Geld in den Konsum - im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben auf 1,57 Billionen Euro.

Laut Statistischem Bundesamt

Deutsche: 1,6 Billionen Euro für Wohnen, Auto, Essen

Wiesbaden - Private Haushalte in Deutschland stecken mehr Geld in den Konsum - im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben auf 1,57 Billionen Euro.

Angesichts niedriger Zinsen stecken die privaten Haushalte in Deutschland mehr Geld in den Konsum. Die Konsumausgaben stiegen 2013 auf 1,57 Billionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das Plus zum Vorjahr lag preisbereinigt bei 0,9 Prozent, nominal bei 2,5 Prozent.

Fast ein Viertel (24,4 Prozent) der Konsumausgaben der privaten Haushalte floss in Wohn- und Wohnnebenkosten. Weitere große Kostenblöcke waren Verkehr (13,4 Prozent) sowie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (12,0). Seit dem Jahr 2000 erhöhten die Menschen in Deutschland ihre Konsumausgaben nominal um fast ein Drittel (31,6 Prozent).

Für den europäischen Vergleich lagen den Statistikern nur Zahlen aus dem Jahr 2012 vor. Danach stiegen die Konsumausgaben der Deutschen in dem Jahr überdurchschnittlich: Sie legten preisbereinigt um 0,8 Prozent zu - in der gesamten EU sanken sie um 0,7 Prozent. Am stärksten sparten die Menschen in Griechenland: Hier gingen die Konsumausgaben um rund neun Prozent zurück.

Arbeit ist in Deutschland dagegen im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Die Kosten für die geleistete Arbeitsstunde stiegen um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Die Bruttoverdienste der Beschäftigten stiegen dabei stärker als die Lohnnebenkosten beispielsweise für Verwaltung und Sozialversicherungen. Im europäischen Vergleich lagen nur Werte für die Arbeitskosten bis zum dritten Quartal 2013 vor. Mit einer Steigerung um 1,9 Prozent lag Deutschland deutlich über dem EU-Schnitt von 1,0 Prozent.

ilo/cha/dpa

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Selbsternannte „Institute“ und Fake-Bio: Experten rügen „Siegelitis“
Gütesiegel sollen die Kaufentscheidung erleichtern, sorgen oft aber nur für Verwirrung. Verbraucherschützer und Wettbewerbszentrale führen einen Kampf gegen Windmühlen.
Selbsternannte „Institute“ und Fake-Bio: Experten rügen „Siegelitis“
Karlsruhe will noch 2018 über Bettensteuern urteilen
Meist kommen bei der Hotelrechnung fünf Prozent hinzu: Seit 2010 bitten zahlreiche Städte Touristen zur Kasse. Hoteliers gehen dagegen durch die Instanzen. Nun ist eine …
Karlsruhe will noch 2018 über Bettensteuern urteilen
Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden
Was wird aus Opel? Wenn die Einschätzungen eines namhaften Experten eintreffen, wird von dem einstigen deutschen Marktführer nicht viel mehr als eine Markenhülle übrig …
Auto-Experte: Opel droht zur PSA-Hülle zu werden
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit
London (dpa) - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die …
Moody's droht Italien mit schlechterer Kreditwürdigkeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.