+
Private Haushalte in Deutschland stecken mehr Geld in den Konsum - im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben auf 1,57 Billionen Euro.

Laut Statistischem Bundesamt

Deutsche: 1,6 Billionen Euro für Wohnen, Auto, Essen

Wiesbaden - Private Haushalte in Deutschland stecken mehr Geld in den Konsum - im vergangenen Jahr stiegen die Ausgaben auf 1,57 Billionen Euro.

Angesichts niedriger Zinsen stecken die privaten Haushalte in Deutschland mehr Geld in den Konsum. Die Konsumausgaben stiegen 2013 auf 1,57 Billionen Euro, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das Plus zum Vorjahr lag preisbereinigt bei 0,9 Prozent, nominal bei 2,5 Prozent.

Fast ein Viertel (24,4 Prozent) der Konsumausgaben der privaten Haushalte floss in Wohn- und Wohnnebenkosten. Weitere große Kostenblöcke waren Verkehr (13,4 Prozent) sowie Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (12,0). Seit dem Jahr 2000 erhöhten die Menschen in Deutschland ihre Konsumausgaben nominal um fast ein Drittel (31,6 Prozent).

Für den europäischen Vergleich lagen den Statistikern nur Zahlen aus dem Jahr 2012 vor. Danach stiegen die Konsumausgaben der Deutschen in dem Jahr überdurchschnittlich: Sie legten preisbereinigt um 0,8 Prozent zu - in der gesamten EU sanken sie um 0,7 Prozent. Am stärksten sparten die Menschen in Griechenland: Hier gingen die Konsumausgaben um rund neun Prozent zurück.

Arbeit ist in Deutschland dagegen im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden. Die Kosten für die geleistete Arbeitsstunde stiegen um 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete. Die Bruttoverdienste der Beschäftigten stiegen dabei stärker als die Lohnnebenkosten beispielsweise für Verwaltung und Sozialversicherungen. Im europäischen Vergleich lagen nur Werte für die Arbeitskosten bis zum dritten Quartal 2013 vor. Mit einer Steigerung um 1,9 Prozent lag Deutschland deutlich über dem EU-Schnitt von 1,0 Prozent.

ilo/cha/dpa

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare