Private Müllentsorger wehren sich gegen Vorwurf von Preisabsprachen

- Bonn - Die privaten Müllentsorger haben sich erneut gegen Vorwürfe des Kartellamts wegen angeblicher Preisabsprachen gewehrt. Vor dem Hintergrund einer bundesweiten Razzia bei Müllunternehmen im September, kritisierte der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE) in Bonn das Bundeskartellamt. Die Begründung der Behörde für ihr Vorgehen sei zweifelhaft.

 <P>So sei der Vorwurf des Kartellamts, dass in vielen Vertragsgebieten nur ein Angebot abgegeben worden sei, kein Indiz für wettbewerbswidriges Verhalten. Fahnder des Bundeskartellamts und der Staatsanwaltschaft hatten im September bundesweit rund 140 Müllunternehmen durchsucht.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Davos (dpa) - Mit einer Rede eröffnet der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping heute die 47. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos.
Xi Jinping eröffnet Weltwirtschaftsforum in Davos
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare