+
Die Deutsche Post muss sich auf Konkurrenz einrichten: Die private Konkurrenz möchte ein Zustellnetz aufbauen.

Private Post-Konkurrenz formiert sich

Passau - Private Briefdienstleister wollen sich im Kampf gegen den Marktführer Deutsche Post zusammentun und so eine bundesweite Zustellung gewährleisten.

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Neue Brief- und Zustelldienste, Florian Gerster, sagte der “Passauer Neuen Presse“ (Montagausgabe): “Ich bin optimistisch, dass dieser Zusammenschluss die kleinen Briefdienstleister stärker macht.“

Die privaten und die Geschäftskunden der regionalen Gesellschaften hätten dann die Garantie, dass ihre Briefe bundesweit ausgetragen würden, sagte Gerster laut Vorabmeldung.

Der “Wirtschaftswoche“ zufolge wollen mehrere private Postunternehmen bis Ende des Jahres ein gemeinsames bundesweites Zustellnetz unter dem Namen “Mail Alliance“ aufbauen. Die Federführung übernimmt demnach die deutsche Tochter des niederländischen Postunternehmens TNT.

Die private Postkonkurrenz erwartet laut Gerster von Union und FDP Hilfestellung gegen den Branchenprimus Deutsche Post: “Die Chance, dass es zu Änderungen bei der Mehrwertsteuerbefreiung der Post und den Post-Mindestlöhne kommt, ist nicht gering“, sagte Gerster der “Passauer Neuen Presse“.

Im Gefolge der Post-Mindestlohnregelungen seien bis Ende vergangenen Jahres 19.000 lizenzierte Arbeitsplätze bei den privaten Zustellern verloren gegangen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare