Drastische Zunahme von Privatinsolvenzen

Hamburg - In Deutschland droht ein trauriger Rekord: In diesem Jahr könnten nach einer Prognose so viele Bürger Privatinsolvenz anmelden wie noch nie.

Im ersten Quartal 2010 zählte die Wirtschaftsauskunftei Bürgel 34.710 Privatinsolvenzen und damit knapp 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Für das gesamte Jahr rechnet Bürgel in einer am Donnerstag in Hamburg veröffentlichten Studie mit bis zu 140 000 Verbraucherinsolvenzen - und damit noch mehr als im Rekordjahr 2007. Vor allem junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren waren in den ersten drei Monaten von den Insolvenzen betroffen, bei ihnen stieg der Anteil um 72 Prozent.

Im Vergleich der Bundesländer schnitt Bremen prozentual mit Abstand am schlechtesten ab: In der Hansestadt wurden im ersten Quartal 83 Insolvenzen pro 100 000 Einwohner angemeldet. Am besten stünden Bayern und Thüringen mit je 32 Fällen pro 100 000 Einwohner ab, teilte Bürgel, eins der führenden Unternehmen für Wirtschafts- und Bonitätsinformationen in Deutschland, mit. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 42 Privatinsolvenzen pro 100 000 Einwohner. In 15 von 16 Bundesländern wurden von Januar bis März 2010 mehr Insolvenzen angemeldet als im ersten Quartal 2009. Einzig in Schleswig-Holstein ging die Zahl um 2,93 Prozent zurück.

Seit 1999 können Privatpersonen in Deutschland Insolvenz anmelden und müssen dabei sechs Jahre lang so viele Schulden abbezahlen wie möglich. In dieser Zeit darf ein Schuldner von seinem monatlichen Einkommen 990 Euro behalten. Nach den sechs Jahren kann bei Gericht ein Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
London/Frankfurt (dpa) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) bewertet die Kreditwürdigkeit Chinas wegen wachsender Finanzrisiken schlechter. Wie S&P am Donnerstag …
Ratingagentur S&P stuft Kreditwürdigkeit Chinas ab
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Google will Apple in Sachen Smartphones Konkurrenz machen. Und hat nun mal eben für 1,1 Milliarden Dollar Know-How eingekauft.
Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Berlin/Brüssel (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hofft nach dem vorläufigen Inkrafttreten des europäisch-kanadischen Handelspaktes Ceta auf weitere Freihandelsabkommen.
Wirtschaft: EU-Kanada-Handelspakt Ceta ist "starkes Signal"
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke
Welche Teile der insolventen Air Berlin können gerettet werden? Die Gläubiger beraten heute über mögliche Lösungen. Ein Konzern prescht mit einem konkreten Angebot vor - …
Lufthansa: Kein Interesse an Air-Berlin-Langstrecke

Kommentare