+
Finanzminister Peer Steinbrück will den Problemen beim Konjunkturpaket II nachgehen.

Problemen bei Konjunkturpaket II nachgehen

Hamburg - Bundesfinanzminister Peer Steinbrück will möglichen Problemen bei der Umsetzung des Konjunkturpakets II auf den Grund gehen. Das Geld wird möglicherweise nicht schnell genug verteilt.

“Einige Länder reichen das Geld des Bundes sehr schnell an die Kommunen weiter, einige offenbar nicht. Dem will ich nachgehen“, sagte der SPD-Politiker dem Hamburger “Abendblatt“. Er wies zugleich Berichte zurück, wonach das zweite Konjunkturprogramm nur schleppend in Gang kommt: “Es gibt einen Unterschied zwischen Auftragsvergabe der Kommune und Mittelabfluss.“ Das kommunale Investitionsprogramm wirke. Als “abstoßend“ bezeichnete Steinbrück die Kritik von FDP-Chef Guido Westerwelle an den Konjunkturmaßnahmen.

Der Minister riet Westerwelle, lieber die Studie des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group aufzugreifen, wonach “die Konjunkturmaßnahmen in Deutschland im internationalen Vergleich spitze sind“. Westerwelle bekräftigte dagegen seine Kritik: Die Zahlen zeigten, dass das Konjunkturpaket II “falsch konstruiert gewesen ist und nicht so wirkt, wie es wirken könnte, wenn man sich auf ein faires Steuersystem konzentriert hätte, das Leistungsbereitschaft belohnt und für Investitionen sorgt“. Der FDP-Chef rief dazu auf, weniger auf die Staatsinvestitionen zu schauen und mehr auf die privaten Investitionen.

Lob vom Städtetag

Lob für die Konjunkturmaßnahmen kam vom Deutschen Städtetag. “Das Konjunkturpaket II wirkt schon jetzt“, sagte Hauptgeschäftsführer Stephan Articus. Viele Städte hätten bereits Ratsbeschlüsse über konkrete Bau- und Sanierungsprojekte gefasst, Ausschreibungen versandt und Aufträge vergeben. Vor allem in Schulen und Kindergärten werde investiert. Articus zeigte sich überzeugt, dass die Investitionen “im zweiten Halbjahr auf breiter Front greifen werden“. Auch im kommenden Jahr würden viele Projekte auf den Weg gebracht und umgesetzt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare