+
Amazon will stärker gegen Produkt-Fälscher vorgehen.

Neue Offensive

Produkt-Fälscher bei Amazon: Versandhaus will neues Programm testen

Der US-Onlinehändler Amazon geht mit einer neuen Offensive gegen gefälschte Produkte auf seiner Plattform vor.

Update vom 1. März 2019: Die „Dash“-Buttons werden von Amazon ab sofort nicht mehr vertrieben. Das hat das Unternehmen verkündet. Das jüngste Urteil des Münchner Oberlandesgerichts soll jedoch keine Bewandtnis haben.

Amazon testet Programm namens Project Zero

Amazon erklärte am Donnerstag, zunächst werde das Programm namens Project Zero gemeinsam mit einigen ausgewählten Herstellern getestet. Ziel sei es, dass Kunden "beim Shoppen auf Amazon stets authentische Ware bekommen", hieß es in einer Erklärung.

Amazon setzt dabei zum einen auf seine eigenen Technologien zum Aufspüren von Fälschungen und Imitaten in seinen Online-Shops. Dabei werden die Produkte automatisch auf Logos und andere Daten geprüft, die der Hersteller Amazon übermittelt hat. Tests hätten ergeben, dass hundert Mal mehr Fälschungen entdeckt wurden als im aktuellen System, das auf Mitteilungen der Hersteller basiert.

Hersteller bekommen mehr Kontrolle

Außerdem sollen die Hersteller künftig selbst entdeckte Imitate aus dem Angebot nehmen können. Bislang war es so, dass die Firmen bei Verdacht auf Fälschungen Amazon kontaktieren mussten und der Online-Händler dem dann nachging. Nicht zuletzt soll auch mit bestimmten Codes gearbeitet werden, mit denen die Firmen ihre Produkte schon im Herstellungsprozess versehen und die Amazon dann bei der Bestätigung der Echtheit der Artikel helfen.

Amazon sieht sich immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, auf seiner Plattform nicht genug gegen billige Imitate von Markenware zu unternehmen.

Auch interessant: 

Mobil-Shopper bringen Zalando ins Schwitzen

Ebay Kleinanzeigen: Abzocke mit PayPal bei Anzeigen-Portal - wie Sie sich schützen können

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt
Washington (dpa) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält Argentiniens Schulden für nicht mehr tragbar und empfiehlt daher einen Schuldenschnitt.
IWF empfiehlt Argentinien einen Schuldenschnitt
Real-Kette an russischen Oligarchen verkauft: Verdi-Sprecher mit düsterer Prognose
Die angeschlagene Supermarkt-Kette Real soll verkauft werden. Nun könnte die Übernahme kurz bevor stehen - mit einschneidenden Veränderungen für die einzelnen Filialen. 
Real-Kette an russischen Oligarchen verkauft: Verdi-Sprecher mit düsterer Prognose
Check24 wegen „Nirgendwo günstiger Garantie“ vor Gericht - Urteil steht bevor
Check24 steht wegen seinem Werbe-Slogan „Nirgendwo Günstiger Garantie“ vor Gericht. HUK Coburg verklagt das Vergleichsportal - und das nicht zum ersten Mal.
Check24 wegen „Nirgendwo günstiger Garantie“ vor Gericht - Urteil steht bevor
Radikaler Stellenabbau bei Airbus: Flugzeugbauer will über 2300 Jobs streichen - die meisten davon in Deutschland
Der Flugzeugbauer Airbus will mehr als 2300 Stellen abbauen. Die Maßnahme ist Teil eines Sparpakets. In Deutschland werden die meisten Arbeitsplätze gestrichen. 
Radikaler Stellenabbau bei Airbus: Flugzeugbauer will über 2300 Jobs streichen - die meisten davon in Deutschland

Kommentare