Produktion bei Daimler lahm gelegt

- Sindelfingen - Aus Protest gegen die Sparpläne bei Daimler-Chrysler sind am Samstag 12 000 Mitarbeiter nicht zur Arbeit im Werk Sindelfingen erschienen. Nach Angaben einer Betriebsratssprecherin wurden dadurch rund 1000 Autos nicht produziert. Daimler-Chrysler will jährlich 500 Millionen Euro in den deutschen Werken einsparen.

<P>Der Konzern macht Neuinvestitionen von den Kostensenkungen abhängig. Der Gesamtbetriebsrat hatte Einsparungen in Höhe von 180 Millionen Euro angeboten. Zudem signalisierte der Betriebsrat Gesprächsbereitschaft bei Arbeitszeitverlängerungen. "Wir sind in einigen Bereichen zur Einführung der 40-Stunden-Woche bereit, wenn die Mehrarbeit bezahlt wird", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Erich Klemm.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare