Produktion bei Daimler lahm gelegt

- Sindelfingen - Aus Protest gegen die Sparpläne bei Daimler-Chrysler sind am Samstag 12 000 Mitarbeiter nicht zur Arbeit im Werk Sindelfingen erschienen. Nach Angaben einer Betriebsratssprecherin wurden dadurch rund 1000 Autos nicht produziert. Daimler-Chrysler will jährlich 500 Millionen Euro in den deutschen Werken einsparen.

<P>Der Konzern macht Neuinvestitionen von den Kostensenkungen abhängig. Der Gesamtbetriebsrat hatte Einsparungen in Höhe von 180 Millionen Euro angeboten. Zudem signalisierte der Betriebsrat Gesprächsbereitschaft bei Arbeitszeitverlängerungen. "Wir sind in einigen Bereichen zur Einführung der 40-Stunden-Woche bereit, wenn die Mehrarbeit bezahlt wird", sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates, Erich Klemm.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
München - 2500 Euro sollte ein Leser der tz an seine Krankenkasse zahlen - er wusste nicht, warum. Der Bürgeranwalt konnte dem Mann aber helfen.
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
München - Donald Trump hat auch die Finanzwelt auf den Kopf gestellt. Welche Auswirkungen könnte sein Kurs als Präsident für Unternehmen und den Anleger haben? Ein …
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?

Kommentare