Produktionsverlagerung in die Slowakei

- Louisenthal - Die Gewerkschaft Verdi hat mit einem Warnstreik die Produktion des Gelddruck- und Chipkartenkonzerns Giesecke & Devrient im Werk Louisenthal am Dienstag weitgehend lahmgelegt. Auf diesem Weg soll ein Ergänzungstarifvertrag wegen der geplanten Verlagerung von Teilen der Produktion in die Slowakei erreicht werden, teilte Verdi mit. Das Unternehmen will wegen der Arbeitsniederlegung in dem Werk am Tegernsee gerichtlich gegen die Gewerkschaft vorgehen. Man verhandle nur mit dem Betriebsrat.

Giesecke hatte angekündigt, einen Teil der Kartenproduktion nach Nitra in der Slowakei zu verlagern. Davon betroffen sind nach Konzernangaben 160 Beschäftigte, laut Verdi 235 Arbeitsplätze. Die Beschäftigten produzieren die eigentlichen Karten, dagegen sollen die übrigen Bereiche des Kartengeschäfts wie die Personalisierung sowie Entwicklung und Vertrieb schwerpunktmäßig in Deutschland bleiben.

Nach Angaben des Konzerns sind die Gespräche mit dem Betriebsrat über einen Sozialplan bereits weit fortgeschritten. Auf diesem Weg soll die Verlagerung sozial abgefedert werden, sagte der Sprecher. So sollen den Betroffenen unter anderem wo möglich Ersatzarbeitsplätze angeboten werden. Es sei unverständlich, warum sich die Gewerkschaft nun einmische. "Das bringt den Mitarbeitern nichts, was Verdi da anzettelt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Autofahrer, die in Hamburg gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote verstoßen, werden zur Kasse gebeten. Die Kontrollen sind allerdings aufwendig.
Großkontrollen zum Dieselfahrverbot
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde
Wegen des Dieselskandals hat VW eine Milliarde Euro Geldbuße gezahlt, die nun ausschließlich dem Land Niedersachsen zufließt. Das finden nicht alle Länder richtig, …
Länder uneins über Verteilung der VW-Milliarde

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.