+
Die Hummel-Porzellanfiguren gelten bei Sammlern und Käufern als Symbol für eine heile Welt. Sie gehen zurück auf Entwürfe und Zeichnungen der Nonne Maria Innocentia Hummel (1909-1946). Foto: Daniel Karmann

Produktion soll weitergehen

Hersteller der Hummel-Figuren insolvent

Hummel-Figuren waren in der Nachkriegszeit internationale Verkaufsschlager. Doch das Geschäft mit der heilen Welt ist so schwierig, dass die oberfränkische Manufaktur seit über einem Jahrzehnt nicht aus der Krise kommt.

Rödental (dpa) - Der Hersteller der weltberühmten Hummel-Figuren ist ein weiteres Mal insolvent. Grund sind Zahlungsschwierigkeiten, wie der vorläufige Insolvenzverwalter Klaus-Christof Ehrlicher mitteilte.

Das Amtsgericht Coburg bestätigte den Eingang des Insolvenzantrags. Damit ist das kleine oberfränkische Unternehmen zum dritten Mal seit der Jahrtausendwende in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Die Produktion der bei Liebhabern und Sammlern auf der ganzen Welt beliebten Porzellanfiguren soll aber nicht ins Stocken geraten.

Das Unternehmen beschäftigt nach Ehrlichers Angaben 70 Mitarbeiter, die Produktion gehe derzeit normal weiter. Erste Interessenten hätten bereits Kontakt mit ihm aufgenommen.

Die Hummel-Figuren, die auf Entwürfe der Nonne Maria Innocentia Hummel zurückgehen, werden seit 1935 hergestellt und verkörpern eine heile ländliche Welt. Sie starb bereits 1946 und erlebte den großen internationalen Erfolg nicht mehr. Kritiker halten die Figuren seit jeher für süßlichen Kitsch, doch auch heute gibt es noch eine internationale Fangemeinde, vor allem in den USA gelten die Hummel-Figuren als ebenso deutsch wie Kuckucksuhren.

Das Geschäft mit den Porzellanfiguren aber ist sehr schwierig geworden. Der ursprüngliche Hersteller Goebel beschäftigte in der Blütezeit mehr als 1600 Mitarbeiter, nach der Jahrtausendwende aber ging es steil bergab. 2006 kam der erste Insolvenzantrag, 2008 wurde die Produktion eingestellt. 2009 wurde die Manufaktur übernommen und die Herstellung in kleinerem Maßstab wiederaufgenommen, bis 2013 der zweite Insolvenzantrag folgte. Seit 2015 ist ein US-Investor Mehrheitsgesellschafter, nun folgte der neuerliche Insolvenzantrag.

Manufaktur

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare