VW produziert Audi A1 ab 2009 in Brüssel

- Brüssel - Der Autobauer Volkswagen will ab 2009 den geplanten neuen Kleinwagen A1 der Konzerntochter Audi ausschließlich im Brüsseler VW-Werk produzieren. Dies könne bis zu 3000 Arbeitsplätze in dem Werk sichern, teilte VW in Brüssel mit.

In dem Werk sind wegen der für 2007 angekündigten Verlagerung der Golf-Produktion ins Stammwerk Wolfsburg sowie ins sächsische Mosel etwa 4000 von gut 5400 Arbeitsplätzen bedroht.

Der belgische Premierminister Guy Verhofstadt war nach Informationen der Nachrichtenagentur Belga zuvor mit dem designierten VW-Konzernchef Martin Winterkorn und dem VW- Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch zusammengetroffen. Der liberale Regierungschef setzt sich dafür ein, die Golf- Produktion in Brüssel zumindestens teilweise bis 2008 weiterlaufen zu lassen.

VW hatte dem Werk nach heftigen Protesten der Belegschaft die Produktion eines neuen Audi-Kleinwagens bereits vor einigen Tagen als Ersatz für den Verlust des Golf in Aussicht gestellt. Von 2009 an könnte das neue Auto mit einer jährlichen Stückzahl von mehr als 100.000 in Brüssel gebaut werden, hieß es damals.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare