VW produziert Audi A1 ab 2009 in Brüssel

- Brüssel - Der Autobauer Volkswagen will ab 2009 den geplanten neuen Kleinwagen A1 der Konzerntochter Audi ausschließlich im Brüsseler VW-Werk produzieren. Dies könne bis zu 3000 Arbeitsplätze in dem Werk sichern, teilte VW in Brüssel mit.

In dem Werk sind wegen der für 2007 angekündigten Verlagerung der Golf-Produktion ins Stammwerk Wolfsburg sowie ins sächsische Mosel etwa 4000 von gut 5400 Arbeitsplätzen bedroht.

Der belgische Premierminister Guy Verhofstadt war nach Informationen der Nachrichtenagentur Belga zuvor mit dem designierten VW-Konzernchef Martin Winterkorn und dem VW- Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch zusammengetroffen. Der liberale Regierungschef setzt sich dafür ein, die Golf- Produktion in Brüssel zumindestens teilweise bis 2008 weiterlaufen zu lassen.

VW hatte dem Werk nach heftigen Protesten der Belegschaft die Produktion eines neuen Audi-Kleinwagens bereits vor einigen Tagen als Ersatz für den Verlust des Golf in Aussicht gestellt. Von 2009 an könnte das neue Auto mit einer jährlichen Stückzahl von mehr als 100.000 in Brüssel gebaut werden, hieß es damals.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare