+

Prognose: Keine zusätzlichen Steuerausfälle für Bayern

München - Die bayerische Staatskasse bleibt zumindest vorläufig von zusätzlichen Löchern verschont: Die Zahlen der jüngsten Steuerschätzung lassen  die Finanzexperten in München hoffen.

Wie die jetzt auf den Freistaat heruntergerechneten Daten der aktuellen Steuerschätzung zeigen, muss Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) in diesem Jahr zunächst keine weiteren Einnahmeausfälle verkraften - im Gegenteil: Gegenüber den Ansätzen im Nachtragshaushalt 2010 ergebe sich sogar ein “kleines Plus“, teilte Fahrenschon am Dienstag in München mit.

Die Steuerausfälle würden damit etwas geringer ausfallen als noch im November prognostiziert. Ein Grund ist, dass Fahrenschon etwa die geringeren Einnahmen aufgrund der zu Jahresbeginn in Kraft getretenen Steuersenkungen bereits in den Haushalt eingerechnet hatte. “Mit dem Nachtragshaushalt 2010 liegen wir im Plan“, erläuterte der Minister.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare