Spediteure und Logistiker haben das größte Pleiterisiko

Hamburg - Mit dem größten Pleiterisiko müssen nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes im kommenden Jahr Speditions- und Logistikfirmen rechnen. Welche Branchen auf den nachfolgenden Plätzen liegen:

Mit dem größten Pleiterisiko aller Branchen müssen nach Einschätzung des Kreditversicherers Euler Hermes im kommenden Jahr Speditions- und Logistikfirmen rechnen. Demnach müssen 2012 voraussichtlich 25 von 1000 Transporteuren Insolvenz anmelden. Die Branchen mit dem zweit- und dritthöchsten Pleiterisiko 2012 sind demnach die Kfz-Zulieferer und die Druckindustrie.

Aus der Gruppe der Spediteure gingen 2011 rund 600 von 23 500 Unternehmen in die Insolvenz. Auch im nächsten Jahr dürfte der enorm starke Wettbewerb die Insolvenzquote hoch halten, wie Euler-Hermes-Chefvolkswirt Romeo Grill prognostiziert. “Zudem leiden die Firmen unter den Kosten für Kraftstoffe und Maut.“ Allerdings sei die Branche zweigeteilt: “Bei den großen Logistikerkonzernen mit Zusatz-Dienstleistungen läuft es deutlich besser. Die Masse von Unternehmen mit schwacher Ertragslage und erhöhtem Insolvenzrisiko sind kleine Transporteure.“

Auf Rang zwei der Branchen mit dem höchsten Risiko sind demnach 2012 die Kfz-Zulieferbetriebe: In diesem Schlüsselbereich dürften etwa 19 von 1000 Firmen in die Insolvenz gehen, wie Grill prognostiziert - das wären 14 Prozent mehr als in diesem Jahr. Zwar hätten die Zulieferer zuletzt kräftig vom Auto-Boom profitiert und ihre Produktion um 25 Prozent (2010) und dann noch einmal 17 Prozent gesteigert. Die Branche leide aber weiter unter strukturellen Problemen - “auch größere Firmen sind nicht vor Pleiten gefeit“.

Die Druckindustrie müsse 2012 mit der dritthöchsten Insolvenzquote leben (1,8 Prozent). “Kostendruck, starker Wettbewerb auch wegen der neuen Medien und eine oftmals angespannte Ertrags- und Finanzlagen“, so fasst Grill die Probleme zusammen. In diesem Jahr stieg die Zahl der Pleiten im Druckbereich um 2 Prozent, im nächsten könnte sie um 6 Prozent zulegen.

In der gesamten deutschen Wirtschaft könnten 2012 der Prognose zufolge 10 von 1000 Betrieben (insgesamt 30 300) in die Insolvenz rutschen, das wären 0,7 Prozent weniger als in diesem Jahr. Während die Zahl der Pleiten in der Industrie 2012 steigen dürfte - um 2,2 Prozent - dürften sie am Bau, im Handel und auch bei den Dienstleistungen zurückgehen.

Dass die Insolvenzquoten bei einer weiteren Verschärfung der europäischen Schuldenkrise in die Höhe schnellen könnten, glaubt Grill nicht: Insolvenzen seien nun einmal ein typischer Spätindikator der Konjunktur, “rapide steigende Pleitezahlen sind deshalb erstmal nicht zu erwarten“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.