+
Wird Germany's next Topmodel mit Heidi Klum bald in Unterföhring eingefädelt? Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus.

Hochmoderner Campus soll entstehen

ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring

Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).

Auf dem Campus will das Dax-Unternehmen seine rund 5000 Mitarbeiter in einem hochmodernen Neubau zusammenziehen, kündigte Vorstandsmitglied Conrad Albert in Unterföhring an. Das neue Gebäude solle die Form einer roten Sieben bekommen, sodass es schon vom Flugzeug aus im Münchner Nordosten auszumachen sei. Das Ensemble solle offen gestaltet werden und „öffentliche und semiöffentliche Flächen beinhalten“, sagte Albert. Die Bauphase werde bis 2022 dauern.

Platzmangel für die steigende Zahl der Mitarbeiter, lange Wege und eine veraltete Architektur im Bestand hätten zu der Entscheidung geführt, einen modernen Campus zu bauen, sagte Albert. „Wir platzen aus allen Nähten.“ Einige Mitarbeiter seien inzwischen sogar in Containern untergebracht.

Auf dem neuen Campus will der Medienkonzern seine Unterhaltungs- und Informationsangebote unter einem Dach vereinen. Dazu gehören unter anderem die Fernsehsender ProSieben, Sat.1 und kabel eins, ebenso drei Pay-TV-Sender und eine Digital-Sparte mit dem Video-Streaming-Dienst maxdome.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz
Ist das Elektroauto eine Gefahr fürs Stromnetz? Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
E-Autolobby: Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz

Kommentare