+
Der Online-Partnervermittler Parship hilft bei der Suche nach einer neuen Liebe im Netz. Nun hat der Medienkonzern ProSiebenSat.1 das Unternehmen übernommen. Foto: Sven Hoppe

ProSiebenSat.1 übernimmt Mehrheit an Parship Elite Group

ProSiebenSat.1 gibt den Partnervermittlern Parship und Elitepartner das Jawort. Mit dem Zukauf baut der Medienkonzern sein Digitalgeschäft weiter aus und erhofft sich davon mittelfristig mehr Umsatz und Gewinn.

München (dpa) - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 steigt ins Geschäft mit der Online-Partnervermittlung ein und übernimmt die Parship Elite Group. Für 100 Millionen Euro kauft ProSiebenSat.1 50 Prozent der Anteile plus eine Aktie.

Mit weiteren 100 Millionen Euro würden bestehende Finanzierungen von Parship Elite abgelöst, wie ProSiebenSat.1 in München mitteilte. Die bisherigen Eigentümer der beiden Single-Börsen, Oakley Capital Private Equity II und das aktuelle Management, bleiben an Bord und halten künftig zusammen knapp unter 50 Prozent. Die Kartellbehörden müssen den Kauf noch genehmigen.

Dank des erwarteten Umsatz- und Gewinnbeitrags will der Medienkonzern auch seine mittelfristigen Finanzziele für 2018 anheben, wie ProSiebenSat.1-Finanzvorstand Gunnar Wiedenfels ankündigte. Details dazu will das Unternehmen bei einem Investorentag am 13. Oktober veröffentlichen.

ProSiebenSat.1 setzt seit längerem verstärkt aufs Digitalgeschäft, um sich unabhängiger von der TV-Werbung zu machen. Größere Zukäufe waren zuletzt das Vergleichsportal Verivox und der Online-Reiseanbieter Etraveli. Erst vor kurzem machte Konzernchef Thomas Ebeling in einem Interview deutlich, dass er nach weiteren größeren Übernahmekandidaten Ausschau hält.

"Die Akquisition der Parship Elite Group unterstreicht unseren strategischen Fokus auf etablierte profitable Wachstumsunternehmen, die Marktführer in ihrem Segment sind, stark von TV Werbung profitieren und unser Digitalgeschäft stärken", erklärte ProSiebenSat.1-Digitalvorstand Christian Wegner. Der Markt für Partnervermittlungen wachse jährlich um etwa zehn Prozent. Gemeinsam mit den Mitgesellschaftern solle das Online-Dating-Geschäft der Gruppe in den kommenden Jahren europaweit weiterentwickelt werden.

Der britische Finanzinvestor Oakley Capital hatte erst im vergangenen Jahr zunächst Parship von Holtzbrinck übernommen und kurz darauf auch das Unternehmen Elitepartner, das bis dahin zum Medienkonzern Burda gehörte. Die beiden Partnervermittler gehören zu den führenden Anbietern in Deutschland und Europa. Zusammen haben sie rund 230 Mitarbeiter am Sitz der Parship Elite Group in Hamburg sowie in einem weiteren Büro in Amsterdam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare