"ProSiebenSat.1 bleibt in Bayern"

- München - Der Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 wird nach der geplatzten Übernahme durch die Axel Springer AG in Unterföhring bei München bleiben. Der Besitzer Haim Saban habe zugesagt, dass der Konzern weder umziehen werde noch zerschlagen wird, berichtete das Magazin "Focus" unter Berufung auf Telefonate, die Saban mit Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber und Wirtschaftsminister Erwin Huber (beide CSU) geführt habe. "Verlassen Sie sich auf mein Wort. Sie wissen doch, dass es gilt", wird der Unternehmer zitiert.

Auch unsere Zeitung hatte berichtet, Saban habe Stoiber gesagt, die Arbeitsplätze seien aktuell gesichert. Bei der Sendergruppe sind rund 2500 Menschen beschäftigt. Nach dem gescheiterten Verkauf der Sendergruppe an Springer wird damit gerechnet, dass ein ausländischer Investor zum Zuge kommt. Wunschkandidat der Staatsregierung wäre laut "Focus" der US-Riese General Electric, zu dem der Unterhaltungskonzern NBC Universal gehört. Mit den Amerikanern habe man gute Erfahrungen gemacht, sagte Huber dem Magazin. NBC Universal betreibt in Deutschland bereits den Fernsehkanal "Das Vierte".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an
Brüssel (dpa) - Das hoch verschuldete Griechenland kann absehbar mit frischen Hilfsmilliarden der internationalen Geldgeber rechnen.
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr - das zeigen Daten des Internationalen Währungsfonds. Doch die Experten warnen auch vor Selbstzufriedenheit: Die …
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen
Wien (dpa) - Die Schlussrunde im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki hat begonnen. Der Gläubigerausschuss traf sich nach Angaben der österreichischen …
Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
Im Tarifstreit der Metallindustrie steht eine entscheidende Woche bevor - die Augen richten sich auf Baden-Württemberg. Derzeit sind die Fronten verhärtet, sogar ein …
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss

Kommentare