+
Das Konzern-Logo der ProSiebenSat.1 Media AG am Eingang zur Konzern-Zentrale in Unterföhring.

ProSiebenSat1 bleibt auf Rekordkurs

München - ProSiebenSat1 bleibt dank höherer Werbeeinnahmen und wachsender Geschäfte im Ausland auf Rekordkurs.

Der Umsatz des TV-Konzerns wuchs im zweiten Quartal um 6,5 Prozent auf 692,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente die Senderfamilie 81,8 Millionen Euro nach 51,2 Millionen vor einem Jahr. Aus den Zahlen ist das inzwischen verkaufte Fernsehgeschäft in den Niederlanden und Belgien bereits herausgerechnet. “Wir haben eine gute Position im TV-Werbegeschäft und bauen die Bereiche, die unmittelbar an das klassische werbefinanzierte Fernsehen angrenzen, weiter aus. So konnten wir unser Wachstum beschleunigen“, sagte Konzernchef Thomas Ebeling.

Neben wachsenden Werbeerlösen in den deutschsprachigen Märkten legte der Konzern vor allem mit seinen Sendern in Skandinavien weiter zu. Und auch an einer anderen Front kann Ebeling Erfolge vermelden: Dank des milliardenschweren Verkaufs der Benelux-Geschäfte und der Verlängerung von Darlehen kann der unter einem hohen Schuldenberg ächzende Konzern seine Verbindlichkeiten deutlich reduzieren. Kein Erfolg dagegen ist 9Live beschieden: Nach dem Aus für die umstrittenen Live-Telefon-Quizshows vor einigen Wochen gehen für den Sender in der kommenden Woche die Lichter endgültig aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare