+
Das Konzern-Logo der ProSiebenSat.1 Media AG am Eingang zur Konzern-Zentrale in Unterföhring.

ProSiebenSat1 bleibt auf Rekordkurs

München - ProSiebenSat1 bleibt dank höherer Werbeeinnahmen und wachsender Geschäfte im Ausland auf Rekordkurs.

Der Umsatz des TV-Konzerns wuchs im zweiten Quartal um 6,5 Prozent auf 692,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich verdiente die Senderfamilie 81,8 Millionen Euro nach 51,2 Millionen vor einem Jahr. Aus den Zahlen ist das inzwischen verkaufte Fernsehgeschäft in den Niederlanden und Belgien bereits herausgerechnet. “Wir haben eine gute Position im TV-Werbegeschäft und bauen die Bereiche, die unmittelbar an das klassische werbefinanzierte Fernsehen angrenzen, weiter aus. So konnten wir unser Wachstum beschleunigen“, sagte Konzernchef Thomas Ebeling.

Neben wachsenden Werbeerlösen in den deutschsprachigen Märkten legte der Konzern vor allem mit seinen Sendern in Skandinavien weiter zu. Und auch an einer anderen Front kann Ebeling Erfolge vermelden: Dank des milliardenschweren Verkaufs der Benelux-Geschäfte und der Verlängerung von Darlehen kann der unter einem hohen Schuldenberg ächzende Konzern seine Verbindlichkeiten deutlich reduzieren. Kein Erfolg dagegen ist 9Live beschieden: Nach dem Aus für die umstrittenen Live-Telefon-Quizshows vor einigen Wochen gehen für den Sender in der kommenden Woche die Lichter endgültig aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare