+
ProSiebenSat.1 bleibt auch nach einem besser als erwartet ausgefallenen Geschäft im zweiten Quartal weiter vorsichtig.

Werbeflaute beschert ProSiebenSat.1 Umsatzrückgang

München - Das schleppende Werbegeschäft hat ProSiebenSat.1 einen Umsatzrückgang beschwert. Der Konzern rechnet weiter mit einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und wagte keine Prognose.

Im zweiten Quartal betrug der Konzernumsatz 694 Millionen Euro und lag damit 9 Prozent unter dem Vorjahreswert, wie der Medienkonzern am Donnerstag in München mitteilte. Unterm Strich machte das Unternehmen 45,5 Millionen Euro Gewinn. Im Vorjahresquartal waren es 59,5 Millionen Euro.

ProSiebenSat.1 will den dramatischen Einbruch der Werbeeinnahmen mit einem harten Sparkurs auffangen. Das Sparziel von 100 Millionen Euro im laufenden Jahr werde übertroffen, hieß es. “Das Umfeld bleibt auch in der zweiten Jahreshälfte sehr schwierig“, erklärte Konzernchef Thomas Ebeling. Man werde weiterhin angemessen in Programme investieren. ProSiebenSat.1 sitzt auf einem Schuldenberg in Höhe von rund 3,4 Milliarden Euro.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare