ProSiebenSat.1: Entscheidung über Produktionssparte steht bevor

München - Deutschlands größter Fernsehkonzern ProSiebenSat.1 will innerhalb der nächsten Wochen über die Zukunft seiner Produktionssparte mit rund 1000 Mitarbeitern entscheiden. Derzeit würden noch Verhandlungen geführt, sagte eine Sprecherin am Samstag in München.

Es sei aber noch nicht entschieden, ob die Sparte verkauft oder weitergeführt werde. Damit widersprach sie einem Bericht der Zeitung "Euro am Sonntag", wonach der Verkauf der Sparte unmittelbar bevorstehe.

Darin hieß es, die Verträge sollten voraussichtlich bis Ende Januar unterschrieben sein. Die Verhandlungen würden mit einem Konsortium geführt, dem die britische Produktionsfirma Red Bee sowie IBM angehörten. Dagegen sei ein zweites Konsortium mit dem französischen Thompson-Konzern und Siemens aus dem Rennen. Dazu wollte sich die Sprecherin nicht äußern.

ProSiebenSat.1 hatte bereits im November bestätigt, dass ein Verkauf der Produktionssparte in der Diskussion sei. Ein Outsourcing des gesamten Bereichs sei eine Option, hieß es. Mit einer Entscheidung rechnete Konzernchef Guillaume de Posch innerhalb von zwei Monaten. Dieser Zeitraum würde demnach im Januar ablaufen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare