ProSiebenSat.1 prüft Verkauf der Produktionssparte

Spekulationen: - München - Deutschlands größter TV-Konzern ProSiebenSat.1 prüft nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen Verkauf seiner Produktionssparte. Eine Handvoll Interessenten sei angesprochen worden, darunter dem Vernehmen nach vor allem Technikkonzerne wie Thomson, IBM und Siemens.

Diese hätten bereits den technischen Service für TV-Sender wie BBC oder CNN übernommen, hieß es. ProSiebenSat.1 wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Senderfamilie gehört mittlerweile den Finanzinvestoren Permira und KKR und soll mit dem europäischen TV- Konzern SBS zusammengeschlossen werden.

Zu der Produktionssparte mit gut 1000 Mitarbeitern gehören die Senderstudios, Datenverarbeitung und technische Verbreitung der Kanäle. Überlegungen zu einem Verkauf gab es bereits in der Vergangenheit. US-Investor Haim Saban sei die Auslagerung aber zu heikel gewesen, nicht zuletzt, weil zu der Tochter auch sensible Firmenteile gehörten, hieß es in dem Bericht. Aus Branchenkreisen verlautete am Samstag, es gebe keine Entscheidung, das Thema sei völlig offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax

Kommentare