ProSiebenSat.1 will Kosten drücken

München - Nach einem Umsatzeinbruch will der TV-Konzern ProSiebenSat.1 die Kosten stärker drücken, um den Gewinn stabil zu halten.

Der Konzern  hat im zweiten Quartal wegen eines neuen Vermarktungsmodells und der starken Konkurrenz aufgrund der EM weniger umgesetzt und verdient. Der Konzern will die Kosten jetzt stärker drücken als bislang bekannt und so im laufenden Jahr den operativen Gewinn stabil halten.

Der Umsatz sei zwischen April und Juni auf vergleichbarer Basis um vier Prozent auf 801,9 Millionen Euro gesunken, teilte das im MDAX notiert Unternehmen am Mittwoch in München mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 16,6 Prozent auf 203,7 Millionen Euro. Diese Proforma-Zahl enthält bereits die Ergebnisse des Mitte 2007 übernommenen Konkurrenten SBS.

ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch kündigte an, die Kosten stärker drücken zu wollen als bislang bekannt. "Mit gruppenweiten Programmen zur Effizienzsteigerung wollen wir im laufenden Geschäftsjahr Kosten in Höhe von 70 Millionen Euro im Vergleich zum ursprünglich geplanten Budget einsparen", sagte er laut Mitteilung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
München - Mit der Marke Capri-Sonne verbinden manche zahlreiche Kindheitserinnerungen. Doch diese verschwindet jetzt vom Markt. Die Verbraucherzentrale warnt vor dem …
Ärger bei Fans: Marke „Capri-Sonne“ verschwindet vom Markt
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Europäische Technik ist wesentlicher Bestandteil des Raumschiffs Orion, mit dem Astronauten tiefer ins Weltall vordringen sollen als je zuvor. Die Kooperation könnte …
Europa mit Orion auf dem Weg zum Mond
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Die Verhandlungen über den Zusammenschluss von Peugeot mit Opel kommen wohl rasch voran. Die Franzosen wissen, dass sie auf Politik und Gewerkschaften zugehen müssen. …
Opel-Übernahme: Warten auf Job-Garantien aus Paris
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen
Berlin - Bei den Opel-Gesprächen zwischen dem Autobauer PSA Peugeot-Citroën und der Bundesregierung gibt es noch keine wasserdichten Verpflichtungen der Franzosen, was …
Opel-Übernahme: Noch keine schriftlichen Zusagen der Franzosen

Kommentare