ProSiebenSat.1 will Kosten drücken

München - Nach einem Umsatzeinbruch will der TV-Konzern ProSiebenSat.1 die Kosten stärker drücken, um den Gewinn stabil zu halten.

Der Konzern  hat im zweiten Quartal wegen eines neuen Vermarktungsmodells und der starken Konkurrenz aufgrund der EM weniger umgesetzt und verdient. Der Konzern will die Kosten jetzt stärker drücken als bislang bekannt und so im laufenden Jahr den operativen Gewinn stabil halten.

Der Umsatz sei zwischen April und Juni auf vergleichbarer Basis um vier Prozent auf 801,9 Millionen Euro gesunken, teilte das im MDAX notiert Unternehmen am Mittwoch in München mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 16,6 Prozent auf 203,7 Millionen Euro. Diese Proforma-Zahl enthält bereits die Ergebnisse des Mitte 2007 übernommenen Konkurrenten SBS.

ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch kündigte an, die Kosten stärker drücken zu wollen als bislang bekannt. "Mit gruppenweiten Programmen zur Effizienzsteigerung wollen wir im laufenden Geschäftsjahr Kosten in Höhe von 70 Millionen Euro im Vergleich zum ursprünglich geplanten Budget einsparen", sagte er laut Mitteilung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.