ProSiebenSat.1 will Kosten drücken

München - Nach einem Umsatzeinbruch will der TV-Konzern ProSiebenSat.1 die Kosten stärker drücken, um den Gewinn stabil zu halten.

Der Konzern  hat im zweiten Quartal wegen eines neuen Vermarktungsmodells und der starken Konkurrenz aufgrund der EM weniger umgesetzt und verdient. Der Konzern will die Kosten jetzt stärker drücken als bislang bekannt und so im laufenden Jahr den operativen Gewinn stabil halten.

Der Umsatz sei zwischen April und Juni auf vergleichbarer Basis um vier Prozent auf 801,9 Millionen Euro gesunken, teilte das im MDAX notiert Unternehmen am Mittwoch in München mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 16,6 Prozent auf 203,7 Millionen Euro. Diese Proforma-Zahl enthält bereits die Ergebnisse des Mitte 2007 übernommenen Konkurrenten SBS.

ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch kündigte an, die Kosten stärker drücken zu wollen als bislang bekannt. "Mit gruppenweiten Programmen zur Effizienzsteigerung wollen wir im laufenden Geschäftsjahr Kosten in Höhe von 70 Millionen Euro im Vergleich zum ursprünglich geplanten Budget einsparen", sagte er laut Mitteilung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare