Spanien droht WM-Aus! Rückt Italien nach?

Spanien droht WM-Aus! Rückt Italien nach?

ProSiebenSat.1 will Kosten drücken

München - Nach einem Umsatzeinbruch will der TV-Konzern ProSiebenSat.1 die Kosten stärker drücken, um den Gewinn stabil zu halten.

Der Konzern  hat im zweiten Quartal wegen eines neuen Vermarktungsmodells und der starken Konkurrenz aufgrund der EM weniger umgesetzt und verdient. Der Konzern will die Kosten jetzt stärker drücken als bislang bekannt und so im laufenden Jahr den operativen Gewinn stabil halten.

Der Umsatz sei zwischen April und Juni auf vergleichbarer Basis um vier Prozent auf 801,9 Millionen Euro gesunken, teilte das im MDAX notiert Unternehmen am Mittwoch in München mit. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 16,6 Prozent auf 203,7 Millionen Euro. Diese Proforma-Zahl enthält bereits die Ergebnisse des Mitte 2007 übernommenen Konkurrenten SBS.

ProSiebenSat.1-Chef Guillaume de Posch kündigte an, die Kosten stärker drücken zu wollen als bislang bekannt. "Mit gruppenweiten Programmen zur Effizienzsteigerung wollen wir im laufenden Geschäftsjahr Kosten in Höhe von 70 Millionen Euro im Vergleich zum ursprünglich geplanten Budget einsparen", sagte er laut Mitteilung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf
Der deutsche Airbus-Chef Tom Enders stand schon länger unter Druck. Jetzt kündigt der von Korruptionsverdacht belastete Flugzeuggigant einen Wechsel seines …
Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf
Ryanair erwägt Kauf von Niki
Die Insolvenz der Airline Niki hat diese Woche für Turbulenzen gesorgt. Ryanair hat jetzt nach dem Rückzieher der Lufthansa Interesse an der insolventen österreichischen …
Ryanair erwägt Kauf von Niki
Käufer für österreichische Niki wird gesucht
Die Insolvenz der Airline Niki hat diese Woche für Turbulenzen gesorgt. Während dringend nach einem Käufer gesucht wird, müssen Tausende Passagiere mit anderen …
Käufer für österreichische Niki wird gesucht
Beate Uhse ist pleite - viele Kunden traurig
Kaum ein anderes Unternehmen stand so für Sex und Freizügigkeit wie Beate Uhse. Doch zuletzt stand es um die Finanzen des Konzerns schlecht - jetzt macht er endgültig …
Beate Uhse ist pleite - viele Kunden traurig

Kommentare