Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Waffenhändler vom Münchner Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

ProSiebenSat.1 wird an KKR-Permira verkauft

- München - Deutschlands größter TV-Konzern ProSiebenSat.1 wird an die Finanzinvestoren KKR und Permira verkauft. "Das ist nur noch eine Formsache", erfuhr die dpa aus Branchenkreisen.

Die ProSiebenSat.1-Besitzer um den US-Milliardär Haim Saban hätten sich grundsätzlich für das Angebot von KKR und Permira entschieden. Die letzte Unterschrift sei noch nicht gesetzt. Mit einem Abschluss wurde aber noch für den Donnerstag gerechnet. Das Nachsehen im milliardenschweren Wettbieten haben demnach die türkische Dogan-Gruppe und ein Konsortium aus Apax und Goldman Sachs.

Der Kaufpreis für die Mehrheitsbeteiligung an ProSiebenSat.1 dürfte über drei Milliarden Euro liegen. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen lag die Offerte von Apax und Goldman Sachs spürbar unter dem Angebot von KKR und Permira. "Dogan war dagegen gut dabei."

KKR und Permira sind zwar Finanzinvestoren, sie haben aber auch ein strategisches Interesse an ProSiebenSat.1. Die beiden Unternehmen besitzen gemeinsam bereits den europäischen TV-Konzern SBS. In Branchenkreisen wird damit gerechnet, dass ProSiebenSat.1 mit SBS zu einem neuen TV-Konzern zusammengelegt werden könnte. Als Sitz für dieses neue Unternehmen ist München im Gespräch. SBS erreicht mit 19 frei empfangbaren TV-Stationen und 20 Pay-TV-Kanälen nach eigenen Angaben jeden Tag 100 Millionen Menschen in Europa.

Für Saban und die Finanzinvestoren, die ihn begleiten, hat sich das Engagement bei ProSiebenSat.1 gelohnt. Beim Einstieg vor gut drei Jahren hatten sie etwa 7,50 Euro je Aktie bezahlt, der Kaufpreis liegt nun laut Branchenkreisen bei über 30 Euro. Auch, wenn danach noch Geld in das Unternehmen gesteckt wurde, haben Saban und seine Investoren ihren Einsatz vervielfacht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump
Davos (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump …
Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump
China liegt bei E-Autos an der Spitze
Bergisch Gladbach (dpa) - China hängt den Rest der Welt beim Absatz von Elektroautos immer deutlicher ab.
China liegt bei E-Autos an der Spitze
Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart
Berlin (dpa) - Unmittelbar vor der wichtigen vierten Verhandlungsrunde im Metall-Tarifkonflikt bleibt die Arbeitgeberseite beim entscheidenden Thema Arbeitszeit bei …
Gesamtmetall bleibt vor wichtiger Verhandlungsrunde hart
"Black-Friday"-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen
Schlechte Nachrichten vom Mutterkonzern von Media Markt und Saturn: Der Schnäppchentag im November sorgt für deutlich sinkende Gewinne im wichtigen Weihnachtsgeschäft. …
"Black-Friday"-Rabatte kommen Ceconomy teuer zu stehen

Kommentare