+
Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie war bis Ende vergangenes Jahr noch von steigendem Optimismus geprägt gewesen. Foto: Shizuo Kambayashi/AP

Optimismus lässt nach

Protektionismus trübt Stimmung der japanischen Industrie

Die Sorgen über Handelsprotektionismus der USA belasten nicht nur die Stimmung unter den deutschen Exporteuren, sondern auch unter den japanischen Industriemanagern. Erstmals seit zwei Jahren lässt der Optimismus unter den Managern der drittgrößten Volkswirtschaft nach.

Tokio/Peking (dpa) - Der zunehmende Abschottungskurs der US-Regierung trübt die Stimmung unter Japans Industriemanagern.

Wie aus einer Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10.000 Unternehmen hervorgeht, sank der darin ermittelte Stimmungsindex für die großen Produktionskonzerne im März um zwei Punkte im Vergleich zum Dezember auf jetzt plus 24. Damit trübte sich die Stimmung erstmals seit zwei Jahren ein. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet allerdings, dass die Optimisten weiter in der Mehrheit sind. Der Index für die nicht fertigenden Unternehmen ging ebenfalls um zwei Punkte auf plus 23 Punkte zurück.

Auch in Chinas Industrie ist die Stimmung zumindest widersprüchlich. Der am Montag vom chinesischen Wirtschaftsmagazin Caixin vorgelegte Einkaufsmanager (PMI) fiel im Vergleich zum Vormonat von 51,6 auf 51 Punkte, was der schlechteste Wert seit vier Monaten ist. Ein optimistischeres Bild zeichnete dagegen der am Samstag vorgelegte offizielle PMI des chinesischen Statistikamtes, der von 50,3 auf 51,5 Punkte zulegte. Werte über der Marke von 50 Punkten werden als Zeichen für eine Expansion der Industrie gesehen, während Werte darunter auf trübere Aussichten hindeuten.

Die Stimmung unter den Managern der japanischen Großindustrie war bis Ende vergangenes Jahr noch von steigendem Optimismus geprägt gewesen. Jetzt aber nehmen die Sorgen zu, auch vor einem starken Yen. Zieht der Außenwert des Yen an, verteuern sich die Exporte der Japaner, die weiter die treibende Kraft der japanischen Wirtschaft sind.

Japan hatte mit Bedauern auf die von seiner Schutzmacht verhängten Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium reagiert. Die Situation sei "extrem bedauerlich". Während Japans Nachbar Südkorea genauso wie die Europäische Union, Argentinien, Australien und Brasilien auf der Liste der Länder steht, die von den Einfuhrzöllen ausgenommen sind, fand sich Japan nicht darauf. Japan drängt dennoch auf eine Ausnahme.

Das Vorgehen der USA schlug auch den deutschen Exporteuren auf die Stimmung. Wie das Münchner Ifo-Institut am Montag in München kürzlich mitteilte, fielen die von ihm erhobenen Exporterwartungen im März um zwei Punkte auf 12,8 Zähler. Das ist der tiefste Stand seit Januar 2017. "Die Protektionismus-Debatte hinterlässt Spuren bei den deutschen Exporteuren", begründete das Institut die Entwicklung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax stabilisiert sich nach Kursrutsch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich zur Wochenmitte etwas von seinen jüngsten Rückschlägen erholt. Der deutsche Leitindex legte im frühen Handel um 0,63 Prozent auf …
Dax stabilisiert sich nach Kursrutsch
Streit über Käfer-Design
Der Käfer ist eine Auto-Legende, fast jeder dürfte den kleinen VW vor Augen haben. Dessen Formen sind nun Stein des Anstoßes - für die Familie eines früheren …
Streit über Käfer-Design
Thyssenkrupp erwartet Millionenkosten durch Aufspaltung
Essen (dpa) - Der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp sieht durch die geplante Aufspaltung erhebliche Kosten auf sich zukommen.
Thyssenkrupp erwartet Millionenkosten durch Aufspaltung
Frank Thelen aus „Die Höhle der Löwen“-Jury nennt fünf Fehler, die Gründer in VOX-Sendung machen
Manche Unternehmensgründer in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ (DHDL) leiden unter Realitätsverlust. Und das ist nicht der einzige Fehler, den sie machen, schreibt …
Frank Thelen aus „Die Höhle der Löwen“-Jury nennt fünf Fehler, die Gründer in VOX-Sendung machen

Kommentare