Protest gegen Entlassung bei Allianz und BenQ

- Stuttgart/Düsseldorf - Beschäftigte des Allianz-Konzerns und des Handy-Herstellers BenQ haben in Baden-Württemberg und vor dem Landtag in Düsseldorf gegen Stellenabbau protestiert. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi legten bei Warnstreiks in Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Ulm und Freiburg mehr als 1500 Allianz-Beschäftigte die Arbeit nieder.

Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen reichte unterdessen eine Klage beim Arbeitsgericht Stuttgart ein. "Solange ein Tarifvertrag besteht, darf Verdi keine Warnstreiks initiieren, es besteht Friedenspflicht", sagte Hauptgeschäftsführer Jörg Müller-Stein. Verdi kündigte weitere Aktionen an, wenn der Druck auf den Allianz-Vorstand nicht ausreiche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerruf beim Matratzen-Kauf wird wohl EuGH beschäftigen
Karlsruhe (dpa) - Das Widerrufsrecht von Verbrauchern beim Matratzen-Kauf im Internet wird wohl den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen. Der zuständige …
Widerruf beim Matratzen-Kauf wird wohl EuGH beschäftigen
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Syrien wirbt um deutsche Firmen
Der Krieg ist in vielen Teilen Syriens noch in vollem Gange, da plant die Regierung schon den Wiederaufbau. Ein Großteil der Infrastruktur des Landes ist zerstört, …
Syrien wirbt um deutsche Firmen
Berlin fordert Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen
China kauft seit längerem gezielt in Europa und Deutschland Hightech-Firmen auf, um die eigene Industrie in Fernost zu stärken. Die Bundesregierung fordert ein …
Berlin fordert Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen

Kommentare