Protest gegen Entlassung bei Allianz und BenQ

- Stuttgart/Düsseldorf - Beschäftigte des Allianz-Konzerns und des Handy-Herstellers BenQ haben in Baden-Württemberg und vor dem Landtag in Düsseldorf gegen Stellenabbau protestiert. Nach Angaben der Gewerkschaft Verdi legten bei Warnstreiks in Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Ulm und Freiburg mehr als 1500 Allianz-Beschäftigte die Arbeit nieder.

Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen reichte unterdessen eine Klage beim Arbeitsgericht Stuttgart ein. "Solange ein Tarifvertrag besteht, darf Verdi keine Warnstreiks initiieren, es besteht Friedenspflicht", sagte Hauptgeschäftsführer Jörg Müller-Stein. Verdi kündigte weitere Aktionen an, wenn der Druck auf den Allianz-Vorstand nicht ausreiche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von …
Dax schließt moderat im Plus
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr stellen, bastelt die EU an einer Reform der Regeln. Doch …
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen

Kommentare