Protest gegen Schließung von Telekom-Callcenter in Bayern

München - Mehrere hundert Beschäftigte haben am Freitag gegen die geplante Schließung von sechs Callcentern der Telekom in Bayern protestiert. Bei knapp einstündigen Kundgebungen vor Telekom-Gebäuden forderten sie die Geschäftsführung der Deutschen Telekom Kundenservice GmbH (DTKS) zu einer sofortigen Rücknahme der Verlagerungspläne auf.

In Bayern müssen gut 800 Mitarbeiter der Telekom wegen der geplanten Zusammenlegung von Standorten in den kommenden Jahren umziehen. Geschlossen werden sollen die Standorte Passau (50 Mitarbeiter), Ansbach (100), Bad Kissingen (105), Würzburg (105), München (400) und Weilheim (60).

Besonders verbittert zeigten sich nach Ver.di-Angaben Callcenter- Beschäftigte in München, dem nach Nürnberg zweitgrößten Telefonberatungs-Standort der Telekom in Bayern. Es gebe keinen fachlichen Grund, gerade München aufzulösen, betonte der zuständige Ver.di-Sekretär Ernst Edhofer. "Das ist Programm, die wollen uns vergraulen", vermutet er. Für alle sei die Nachricht von der Auflösung aus heiterem Himmel gekommen. Die angebotenen Ersatzarbeitsplätze in Augsburg, Kempten und Traunstein seien besonders für die 63 Schwerstbehinderten in München keine Alternative.

Auch bei den Callcenter-Mitarbeiterin in Würzburg und Bad Kissingen sei die "Stimmung ganz unten", berichtete der für beide Callcenter zuständige Betriebsrat Siegfried Hänsel. Auf einem Parkplatz neben dem Würzburger Telekom-Gebäude hätten sich rund 50 der insgesamt 107 Würzburger Beschäftigte zu einer Protestkundgebung versammelt. Insbesondere für Frauen in Teilzeit bedeute die Verlagerung der Stellen an entfernt gelegene Telekom-Standorte das Aus. Um ihre Existenz fürchten nach ver.di-Angaben auch neun Schwerstbehinderte am Standort Ansbach. Als Rollstuhlfahrer könnten sie nicht einfach täglich nach Nürnberg pendeln, wo ihre Arbeitsplätze hin verlagert werden sollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare