Proteste gegen Schließung von Telekom-Callcentern

-

Bonn (dpa) - Hunderte Mitarbeiter der Deutschen Telekom haben am Freitag gegen die geplante Schließung von Callcentern des Konzerns protestiert. In mehreren Städten gingen Mitarbeiter auf die Straße, wie die Gewerkschaft ver.di mitteilte.

In Saarbrücken protestierten demnach rund 200 Beschäftigte, in Schwerin etwa 100, in Ulm 150, in Wesel rund 140 Mitarbeiter. Proteste gab es zudem in Halle/Saale und anderen Städten.

Die Telekom will bundesweit Callcenter in 39 Städten schließen. Knapp der Hälfte der insgesamt 18 000 Beschäftigten ist davon betroffenen. Ihnen will das Unternehmen Jobs in den verbliebenen 24 Standorten anbieten, mehrere Hundert werden ihre Stelle aber wohl verlieren. Das Unternehmen will mit der Umstrukturierung die Kosten senken und damit die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen.

Neben den Protesten der Mitarbeiter erhöht sich der Druck aus der Politik auf die Konzernführung. Weitere Bürgermeister kritisierten am Freitag die Absicht des Unternehmens, rund zwei Drittel seiner Callcenter dicht zu machen. Die Fraktionen von SPD und FDP im rheinland-pfälzischen Landtag kündigten für kommende Woche eine Plenarsitzung an. In dem Bundesland werden vier von fünf Standorte geschlossen. Zuvor hatte Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) die geplante Schließung kritisiert: "Man soll nicht glauben, dass alle diese Entscheidungen klug bedacht und rational sind."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare