Proteste gegen Telekom-Stellenabbau geplant

- Frankfurt/Bonn - Rund 25 000 Telekom-Beschäftigte wollen an diesem Montag in mehreren deutschen Städte gegen den geplanten Personalabbau des Konzerns demonstrieren. Die Proteste sind an den unterschiedlichen Standorten des Unternehmens geplant, sagte ein ver.di-Sprecher am Sonntag. Schwerpunkte der Aktionen werden Berlin und Bonn sein.

In Berlin, wo auch ver.di-Chef Frank Bsirske sprechen wird, werden rund 2000 Teilnehmer erwartet. In Bonn rechnet die Gewerkschaft mit rund 5000 Demonstranten. Als Redner hat sich ver.di-Vize Franz Tremel angekündigt, der auch stellvertretender TelekomAufsichtsratschef ist. In Bonn kommt am Montag der Telekom-Aufsichtsrat zusammen, um über den Abbau von 32 000 Stellen bis 2008 zu beraten.

Sollte es bei der Entscheidung des Telekom-Vorstands bleiben, droht die Gewerkschaft mit einer "schärferen Auseinandersetzung". "Dann sind Aktionen, die die Arbeitgeber empfindlich spüren, nicht auszuschließen", sagte ein ver.di-Sprecher. "Wir werden auf die Beschlüsse der Aufsichtsratssitzung entsprechend reagieren." Nach einem Bericht der "Frankfurter Sonntagszeitung" drohen einige ver.di-Funktionäre sogar mit Streik. "Wir machen uns arbeitskampffähig", zitiert das Blatt Gewerkschafter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare