Proteste gegen Telekom-Stellenabbau geplant

- Frankfurt/Bonn - Rund 25 000 Telekom-Beschäftigte wollen an diesem Montag in mehreren deutschen Städte gegen den geplanten Personalabbau des Konzerns demonstrieren. Die Proteste sind an den unterschiedlichen Standorten des Unternehmens geplant, sagte ein ver.di-Sprecher am Sonntag. Schwerpunkte der Aktionen werden Berlin und Bonn sein.

In Berlin, wo auch ver.di-Chef Frank Bsirske sprechen wird, werden rund 2000 Teilnehmer erwartet. In Bonn rechnet die Gewerkschaft mit rund 5000 Demonstranten. Als Redner hat sich ver.di-Vize Franz Tremel angekündigt, der auch stellvertretender TelekomAufsichtsratschef ist. In Bonn kommt am Montag der Telekom-Aufsichtsrat zusammen, um über den Abbau von 32 000 Stellen bis 2008 zu beraten.

Sollte es bei der Entscheidung des Telekom-Vorstands bleiben, droht die Gewerkschaft mit einer "schärferen Auseinandersetzung". "Dann sind Aktionen, die die Arbeitgeber empfindlich spüren, nicht auszuschließen", sagte ein ver.di-Sprecher. "Wir werden auf die Beschlüsse der Aufsichtsratssitzung entsprechend reagieren." Nach einem Bericht der "Frankfurter Sonntagszeitung" drohen einige ver.di-Funktionäre sogar mit Streik. "Wir machen uns arbeitskampffähig", zitiert das Blatt Gewerkschafter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Ein erstes …
Wöhrl gibt offizielles Angebot für Air Berlin ab
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Der Skandal findet kein Ende: Über ein Desinfektionsmittel war das Gift Fipronil in Eier gelangt. Nun haben die Behörden offenbar einen weiteren gefährlichen Stoff in …
Eier-Skandal: Weiterer Giftstoff entdeckt
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt
Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und …
Gewiefte Manager, schlaue Juristen - Wer um Air Berlins Zukunft ringt

Kommentare