Proteste bei Siemens VDO geplant

- Würzburg - Die Gewerkschaft IG Metall will ihren Kampf um den Erhalt von 1600 Arbeitsplätzen beim Automobilzulieferer Siemens VDO in Würzburg verstärken. Am diesem Freitag (15.4.) wollen Beschäftigte als Zeichen des Protests gegen die Verlagerungspläne eine Menschenkette um das betroffene Werk bilden. Wie die IG Metall am Dienstag mitteilte, sind auch andere Betriebe und die Bevölkerung aufgerufen, sich der Aktion anzuschließen. Siemens will Teile der Fertigung nach Tschechien verlagern.

<P>"Auf keiner Ebene des Siemens-Managements ist man von dem Verlagerungskonzept auch nur einen Millimeter abgerückt", sagte IGMetall-Sprecher Werner Flierl. Eine Teil- oder Komplettverlagerung stehe weiterhin im Raum, obwohl das Würzburger Werk hochprofitabel arbeite. "Nach wie vor wird das gesamte Erpressungspotenzial an die Belegschaft aufrecht erhalten", meinte Flierl. Demnach drohe das Unternehmen mit der Verlagerung von bis zu 1250 Arbeitsplätzen, sollten die Mitarbeiter nicht zu erheblichen Zugeständnissen wie der Erhöhung der Arbeitszeit auf 40 Stunden ohne Lohnausgleich und der Streichung von Sonderzulagen bereit sein. In Würzburg werden elektrische und elektronische Antriebs- und Informationssysteme für die Automobilhersteller entwickelt und gefertigt.<BR><BR>Siemens-Chef Klaus Kleinfeld hatte vergangene Woche erklärt, möglichst viele der 1600 Arbeitsplätze am Standort Würzburg erhalten zu wollen. Allerdings müsse die Kostensituation nachhaltig verbessert werden. Kleinfeld bestätigte, dass im tschechischen Ostrava ein "Tandemstandort" für Würzburg gebaut werde, wohin ein Teil der Produktion verlagert werden soll.<BR><BR>Für die Verhandlungen mit der Unternehmensleitung haben die Arbeitnehmervertreter unterdessen eine eigene Tarifkommission gebildet. Sie will unter anderem eine Beschäftigungs- und Standortsicherung fordern. Außerdem plant die Gewerkschaft voraussichtlich noch in diesem Monat einen "Siemens-VDO-Aktionstag" an allen 14 großen Standorten des Automobilzulieferers mit insgesamt rund 20 000 Beschäftigten. Jedes Werk solle zeitgleich eine eigene Aktion starten, hieß es.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve will offenbar an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen auch unter der Präsidentschaft von Donald Trump …
US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen …
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?
Paris - Der geplante Kauf des deutschen Autoherstellers Opel durch den französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën soll einem Medienbericht zufolge bereits in der …
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?

Kommentare