Protestler an der Wall Street dürfen bleiben - vorerst

New York - Die Wall-Street-Protestler dürfen vorerst bleiben: Die Stadt New York hat die geplante Räumung eines Parks, in dem die Demonstranten seit vier Wochen ausharren, verschoben.

Die Entscheidung sorgte am Freitagmorgen für Jubel unter den Hunderten Menschen, die sich auf dem Zuccotti Park nahe der New Yorker Finanzmeile versammelt hatten. Sie waren gekommen, um die Aktion “Occupy Wall Street“ (“Besetzt die Wall Street“) zu unterstützen.

Eigentlich hatten um 7 Uhr Ortszeit (13 Uhr deutscher Zeit) Putzkolonnen anrücken sollen, um den Park von Dreck zu reinigen, wie es Bürgermeister Michael Bloomberg angekündigt hatte. Die Protestler hatten befürchtet, dass sie unter diesem Vorwand dauerhaft vertrieben werden sollten, und riefen zum Widerstand auf. Im Vorfeld war befürchtet worden, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der anwesenden Polizei kommen könnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Düsseldorf (dpa) - Reisemobile und Caravans sind in Deutschland so gefragt wie nie zuvor. Allein in den ersten sieben Monaten dieses Jahres seien mehr als 48 000 …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter
Die Post gehört zu den großen Herstellern von E-Autos in Deutschland. Bis 2050 will der Konzern seine Fahrzeugflotte komplett CO2-frei machen. Gemeinsam mit Ford stellt …
Deutsche Post baut jetzt mit Ford größere E-Transporter

Kommentare