Protestler an der Wall Street dürfen bleiben - vorerst

New York - Die Wall-Street-Protestler dürfen vorerst bleiben: Die Stadt New York hat die geplante Räumung eines Parks, in dem die Demonstranten seit vier Wochen ausharren, verschoben.

Die Entscheidung sorgte am Freitagmorgen für Jubel unter den Hunderten Menschen, die sich auf dem Zuccotti Park nahe der New Yorker Finanzmeile versammelt hatten. Sie waren gekommen, um die Aktion “Occupy Wall Street“ (“Besetzt die Wall Street“) zu unterstützen.

Eigentlich hatten um 7 Uhr Ortszeit (13 Uhr deutscher Zeit) Putzkolonnen anrücken sollen, um den Park von Dreck zu reinigen, wie es Bürgermeister Michael Bloomberg angekündigt hatte. Die Protestler hatten befürchtet, dass sie unter diesem Vorwand dauerhaft vertrieben werden sollten, und riefen zum Widerstand auf. Im Vorfeld war befürchtet worden, dass es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der anwesenden Polizei kommen könnte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
New York (dpa) - Der Börsen-Boom im Zuge der US-Präsidentenwahlen hat der US-Investmentbank Morgan Stanley einen starken Jahresabschluss beschert.
Investmentbank Morgan Stanley verdoppelt Gewinn
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger
Die mit Spannung erwartete Rede der britischen Premierministerin Theresa May hat die deutschen Anleger etwas beruhigt.
Brexit-Rede von Theresa May beruhigt Dax-Anleger

Kommentare