Protestwelle bricht über Daimler herein

- Stuttgart - Mit dem Protest von mehr als 60 000 Beschäftigten hat sich der Konflikt um die massiven Sparpläne beim Autobauer Daimler-Chrysler zugespitzt. Für etwa zwei Stunden standen während der Frühschicht in allen deutschen Pkw- und Nutzfahrzeugwerken des Konzerns die Produktionsbänder still.

Im größten Werk in Sindelfingen bei Stuttgart wurden nach Betriebsratsangaben 800 Mercedes-Fahrzeuge nicht gebaut. Dort sagte der Gesamtbetriebsratschef Erich Klemm, die Belegschaft werde so lange keine Ruhe geben, bis die 6000 bedrohten Arbeitsplätze gesichert seien. Der Konzernvorstand will beim Bau der neuen C-Klasse ab 2007 jährlich 500 Millionen Euro Kosten einsparen.<BR><BR>Stimme der Betriebsrat den Einschnitten bei Lohnzuwächsen, Zuschlägen und Pausen nicht zu, werde die C-Klasse in Bremen und Südafrika gebaut. Dies würde 6000 der über 30 000 Jobs in Sindelfingen kosten. Dort verließen fast 20 000 Arbeiter die Bänder. In Stuttgart-Untertürkheim protestierten etwa 10 000 Beschäftigte.<BR><BR>Klemm, der stellvertretender Aufsichtsratschef des Autoriesen ist, sagte in Sindelfingen, die Standorte würden sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Der Betriebsrat habe in den Verhandlungen bereits den Verzicht auf Lohnzuwächse von mehr als 200 Millionen Euro angeboten. Eine halbe Milliarde Euro, wie vom Vorstand angepeilt, sei aber völlig abwegig. Zwischen diesen Zahlen müsse ein Kompromiss gefunden werden. Das Ziel sei die Sicherung der Beschäftigung und der Investitionen bis ins Jahr 2012. "Wir sind und wir wollen das profitabelste Werk des Konzerns bleiben."<BR><BR>Der baden-württembergische IG-Metall-Chef Jürgen Hofmann nannte die Sparpläne des nach Umsatz größten deutschen Unternehmens unmoralisch. Bei satten operativen Gewinnen den Beschäftigten ein Sparvolumen von 500 Millionen Euro abzuverlangen, sei nicht gerechtfertigt. "Die Belegschaft hat oft genug Managementfehler ausgebügelt."<BR><BR>Dem Konzernvorstand sind vor allem die im Vergleich zu Bremen höheren Arbeitskosten in Sindelfingen ein Dorn im Auge. Dort bekommen die Arbeiter unter anderem schon ab 12 Uhr mittags 15 Prozent Spätschichtzulage und eine Extra-Pause von fünf Minuten pro Arbeitsstunde.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
160 bekannte Markenprodukte soll es demnächst nicht mehr bei Edeka geben. Der Supermarkt-Konzern bestellt sie nicht mehr nach - und verfolgt damit eine ganz bestimmte …
Bestellstopp! Edeka schmeißt über 160 beliebte Produkte aus dem Sortiment 
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Riga (dpa) - Nach seiner Festnahme wird Lettlands Zentralbankchef  Ilmars Rimsevics von führenden Politikern des baltischen Euro-Landes …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Dax-Erholung geht der Schwung aus
Frankfurt/Main (dpa) - Die jüngste Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken geraten. Der Leitindex Dax konnte seine anfänglichen Gewinne nicht behaupten, eine …
Dax-Erholung geht der Schwung aus
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter
Mit ihren Eigenmarken sichern sich die Handelsketten einen immer größeren Anteil des Marktes. Bekannten Markenartikel von Firmen wie Dr. Oetker oder Henkel macht das …
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter

Kommentare