2,3 Prozent zur Jahresmitte: Bayern beim Wachstum wieder Spitze

- München - Nach Stagnation im vergangenen Jahr ist der Konjunkturmotor in Bayern wieder kräftig angesprungen. Im ersten Halbjahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt im Freistaat um real 2,3 Prozent. Dies sei der mit Abstand kräftigste Anstieg seit drei Jahren, teilte das Statistische Landesamt mit. Damit lag Bayern gemeinsam mit Sachsen an der Spitze der Bundesländer. Auch in Bayern reichte das Wachstum allerdings nicht für eine Belebung auf dem Arbeitsmarkt.

<P>Im vergangenen Jahr hatte das erfolgsverwöhnte Bayern in Sachen Wachstum unter den Bundesländern keinen Spitzenplatz belegen können. Die Wirtschaft wuchs nur um 0,2 Prozent. Im ersten Halbjahr lag Bayern nun vorne. "Damit ist das gewohnte Bild wieder hergestellt", quittierte Wirtschaftsminister Otto Wiesheu das Ergebnis. Ministerpräsident Edmund Stoiber wertete dies als Bestätigung für seinen Sparkurs, der allerdings erst während des nun gemessenen Jahres einsetzte. <BR><BR>"Dieser Spitzenwert zeigt, dass eine solide Haushalts- und Finanzpolitik entscheidend für einen selbsttragenden Aufschwung ist", sagte Stoiber. Zudem zahle sich aus, dass der Freistaat in Forschung und Innovationen investiert habe. "Wir haben die Spitzentechnologien der Zukunft nach Bayern geholt und damit die Grundlagen für stärkeres Wirtschaftswachstum und mehr Beschäftigung im Land geschaffen."<BR><BR>Angetrieben wurde die Wirtschaft im ersten Halbjahr vor allem von der Industrie, die ihre Bruttowertschöpfung im Freistaat um 5,6 Prozent steigerte. Zurückzuführen war dies auf die Belebung der Weltkonjunktur. Die Exporte legten um zwölf Prozent zu, während die Inlandsnachfrage noch immer schwach ist.<BR><BR>Bundesweit lag das Wachstum im ersten Halbjahr bei 1,8 Prozent. Unter den Ländern mit mindestens 2,0 Prozent seien mit BadenWürttemberg, Hessen und Niedersachsen weitere unionsregierte Bundesländer, die ehrgeizige Konsolidierungsprogramme eingeleitet hätten, sagte Stoiber. Dem müsse auch der Bund folgen. "Es ist verantwortungslos, wenn die Bundesregierung resigniert und sich damit abfindet, das Land auf Pump zu regieren." In der Spitzengruppe platzierte sich auch das SPD-geführte Schleswig-Holstein (2,2 Prozent). Schlusslichter waren Brandenburg, Berlin und Bremen mit weniger als 1,0 Prozent Wachstum.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare