2,3 Prozent zur Jahresmitte: Bayern beim Wachstum wieder Spitze

- München - Nach Stagnation im vergangenen Jahr ist der Konjunkturmotor in Bayern wieder kräftig angesprungen. Im ersten Halbjahr wuchs das Bruttoinlandsprodukt im Freistaat um real 2,3 Prozent. Dies sei der mit Abstand kräftigste Anstieg seit drei Jahren, teilte das Statistische Landesamt mit. Damit lag Bayern gemeinsam mit Sachsen an der Spitze der Bundesländer. Auch in Bayern reichte das Wachstum allerdings nicht für eine Belebung auf dem Arbeitsmarkt.

<P>Im vergangenen Jahr hatte das erfolgsverwöhnte Bayern in Sachen Wachstum unter den Bundesländern keinen Spitzenplatz belegen können. Die Wirtschaft wuchs nur um 0,2 Prozent. Im ersten Halbjahr lag Bayern nun vorne. "Damit ist das gewohnte Bild wieder hergestellt", quittierte Wirtschaftsminister Otto Wiesheu das Ergebnis. Ministerpräsident Edmund Stoiber wertete dies als Bestätigung für seinen Sparkurs, der allerdings erst während des nun gemessenen Jahres einsetzte. <BR><BR>"Dieser Spitzenwert zeigt, dass eine solide Haushalts- und Finanzpolitik entscheidend für einen selbsttragenden Aufschwung ist", sagte Stoiber. Zudem zahle sich aus, dass der Freistaat in Forschung und Innovationen investiert habe. "Wir haben die Spitzentechnologien der Zukunft nach Bayern geholt und damit die Grundlagen für stärkeres Wirtschaftswachstum und mehr Beschäftigung im Land geschaffen."<BR><BR>Angetrieben wurde die Wirtschaft im ersten Halbjahr vor allem von der Industrie, die ihre Bruttowertschöpfung im Freistaat um 5,6 Prozent steigerte. Zurückzuführen war dies auf die Belebung der Weltkonjunktur. Die Exporte legten um zwölf Prozent zu, während die Inlandsnachfrage noch immer schwach ist.<BR><BR>Bundesweit lag das Wachstum im ersten Halbjahr bei 1,8 Prozent. Unter den Ländern mit mindestens 2,0 Prozent seien mit BadenWürttemberg, Hessen und Niedersachsen weitere unionsregierte Bundesländer, die ehrgeizige Konsolidierungsprogramme eingeleitet hätten, sagte Stoiber. Dem müsse auch der Bund folgen. "Es ist verantwortungslos, wenn die Bundesregierung resigniert und sich damit abfindet, das Land auf Pump zu regieren." In der Spitzengruppe platzierte sich auch das SPD-geführte Schleswig-Holstein (2,2 Prozent). Schlusslichter waren Brandenburg, Berlin und Bremen mit weniger als 1,0 Prozent Wachstum.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"

Kommentare