Bis zu 15 Prozent: Strom wird schon wieder teurer

Heidelberg - Schon wieder: Millionen deutscher Haushalte müssen sich auf teureren Strom einstellen. 35 Versorger erhöhen nach Angaben des Verbraucherportals Verivox zum 1. Januar ihre Tarife.

Darunter sind der drittgrößte Energieversorger EnBW sowie zahlreiche Stadtwerke. Im Schnitt werden die Preise um 7,3 Prozent erhöht, einige Anbieter schlagen sogar zwischen 10 und 15 Prozent auf. Nur drei Unternehmen senken ihre Preise. Vermutlich mehr als 100 weitere Versorger würden zum Jahreswechsel Erhöhungen ankündigen, sagte ein Verivox-Sprecher.

Zahlreiche Unternehmen begründen die Erhöhungen mit der höheren Abgabe für Ökostrom. Rund 4,4 Millionen Haushalte sind von den Strompreiserhöhungen betroffen. Der Karlsruher Energieriese EnBW erhöht die Preise um knapp zehn Prozent. Die EnBW versorgt etwa 2,5 Millionen Haushalte. Das Vergleichsportal check24.de rechnete aus, dass ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden jährlich 125 Euro mehr bezahlen muss.

Bis zum 20. November müssen die Stromversorger ihre Kunden informieren, wenn sie ihre Preise im Januar anheben wollen. Der Strom wird nach Angaben der Unternehmen teurer, weil die Umlage für erneuerbare Energien im Januar von 2,047 auf 3,53 Cent pro Kilowattstunde erhöht werde. Betreiber von Photovoltaikanlagen oder Windparks bekommen Vergütungen, die über dem Marktpreis liegen. Die Differenz zu den Marktpreisen zahlen alle Stromkunden über die Öko- Umlage.

Diese war vor zehn Jahren im von der rot-grünen Bundesregierung beschlossenen Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) vereinbart worden. Die Umlage macht sich nach EnBW-Angaben vor allem deshalb bemerkbar, weil die Zahl der Photovoltaik-Anlagen extrem steige. So habe sich allein die im Netz der EnBW installierte Leistung aus Sonnenenergie zwischen Anfang 2009 und August 2010 fast verdoppelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare