Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest
+
Im Rechtsstreit mit den Erben von Leo Kirch hat die Deutsche Bank einen Vergleich erzielt.

Vergleich erzielt

Deutsche Bank zahlt Kirch-Erben 775 Millionen

München - Die Deutsche Bank hat sich mit den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch geeinigt - sie bekommen rund eine Dreiviertelmilliarde Euro.

Die Bank zahle 775 Millionen Euro plus Zinsen und pauschaler Kostenerstattung, teilte die Deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" beläuft sich die Gesamtsumme auf 925 Millionen Euro.

"Mit der heutigen Vereinbarung legen wir einen altbekannten und langjährigen Rechtsstreit bei", erklärten die beiden Co-Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Dies liege im besten Interesse der Aktionäre. Der Vergleich beruht der Bank zufolge auf einem Vorschlag des Oberlandesgerichts München vom März 2011.

Kirch hatte noch zu Lebzeiten auf Schadenersatz in Milliardenhöhe geklagt, weil der damalige Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer in einem Interview die Kreditwürdigkeit von Kirchs Konzern angezweifelt hatte. Damit sei Breuer für die Pleite des Medienkonzerns verantwortlich, argumentierte die Kirch-Seite.

Die Deutsche Bank stand unter besonderem Druck, weil sie kurz vor Weihnachten 2012 vom Oberlandesgericht München prinzipiell zu Schadenersatz verurteilt wurde. Gutachter waren bereits damit beauftragt worden, die genaue Höhe des Schadens zu bestimmen. Daneben ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ehemalige und jetzige Manager der Bank wegen Prozessbetrugs.

Stationen der Bankenrettung in Deutschland

Stationen der Bankenrettung in Deutschland

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Im Machtkampf des Autozulieferers Grammer mit seinem größten Investor entscheiden am Mittwoch die Aktionäre. Zuvor geht es heftig zur Sache.
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll wohl um neun Monate …
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert

Kommentare