+
Der frühere Infineon-Chef Ulrich Schumacher.

Prozess gegen Ex-Infineon-Chef vor der Einstellung

München - Der Prozess gegen den früheren Infineon-Chef Ulrich Schumacher steht vor der Einstellung.

Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung erklärten sich am Montag am Landgericht München dazu bereit, das Verfahren zu beenden.

In der vergangenen Woche hatte der Vorsitzende Richter Peter Noll deutlich gemacht, dass die derzeitige Beweislage für eine Verurteilung Schumachers wegen Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr nicht ausreiche. Eine ausführliche Begründung will das Gericht aber erst beim nächsten regulären Prozesstag an diesem Mittwoch (28. Oktober) bekanntgeben.

Lesen Sie auch:

Prozess gegen Schumacher: Zeugen widersprechen

Gericht lässt Anklage gegen Ex-Infineon-Chef zu

Die Staatsanwaltschaft hatte Schumacher vorgeworfen, dass er vom früheren Sponsorenvermittler Udo Schneider Geld angenommen habe, um die Teilnahme an privaten Autorennen zu finanzieren. Schumacher selbst hatte dies schon zum Prozessauftakt von sich gewiesen und erklärt, nie käuflich gewesen zu sein. Nach Angaben seines Anwalts Hanns Feigen werden die Vorwürfe der Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr, des versuchten Prozessbetrugs und der Untreue gegen Schumacher nicht aufrechterhalten. Es bleibe lediglich der Vorwurf der Steuerhinterziehung, für den eine Geldauflage zu erwarten sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Jung-Autobauer wollten 50 Millionen in 30 Tagen - nun steht das Ergebnis fest
Ein völlig neues Automobil wollen Mittzwanziger aus München auf die Straße bringen - ohne Großinvestoren. 50 Tage später steht ein erstes Ergebnis fest.
Münchner Jung-Autobauer wollten 50 Millionen in 30 Tagen - nun steht das Ergebnis fest
Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein
Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Einige Institute greifen inzwischen aber sogar zu Negativzinsen - und …
Immer mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein
Plan für weniger Müll: China verbietet Plastiktüten in Läden
China ist der weltgrößte Produzent von Plastik. Große Mengen landen auf Müllkippen oder verschmutzen das Land und die Meere. Das soll ein Ende finden: Es beginnt mit …
Plan für weniger Müll: China verbietet Plastiktüten in Läden
Staatskanzlei: Tesla stimmt Grundstückskauf zu
Darauf hatte Brandenburg gewartet: Nun hat Tesla den Kaufvertrag mit dem Land für das Gelände gebilligt, auf dem der US-Elektroautobauer eine Fabrik bauen will. Nicht …
Staatskanzlei: Tesla stimmt Grundstückskauf zu

Kommentare