Prozess gegen Ex-Thyssen-Manager

- Augsburg - Zum Auftakt des Revisionsprozesses gegen die beiden Ex-Thyssen-Manager Winfried Haastert (64) und Jürgen Maßmann (62) haben deren Verteidiger am Montag die Einstellung des Verfahrens gefordert. Die Anwälte begründeten dies vor dem Augsburger Landgericht mit einer nach ihrer Ansicht unzumutbaren Überlänge des Verfahrens von jetzt mehr als zehn Jahren.

In einem zweiten Antrag verlangten die Verteidiger, die Aktenunterlagen des Bundesgerichtshofes (BGH) zur Aufhebung des Urteils gegen Max Strauß in das Verfahren gegen die Ex-Thyssen-Manager einzubeziehen

Die Staatsanwaltschaft forderte das Gericht auf, den Antrag auf Einstellung abzuweisen. Die beiden Angeklagten hätten sich die Länge des Verfahrens durch ihr Schweigen auch selber zuzuschreiben, erklärte der Vertreter der Anklage. Die Zweifel an der Kronzeugenrolle des früheren Rüstungsstaatssekretärs Ludwig-Holger Pfahls durch den Verteidiger von Haastert wies der Staatsanwalt entschieden zurück. Pfahls ist für den 9. November als Zeuge geladen.

Die beiden früheren Thyssen-Manager waren im Juli 2002 wegen angeblicher Schmiergeldzahlungen von dem Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber für ein Panzergeschäft mit Saudi-Arabien wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu zwei Jahren und vier Monaten beziehungsweise fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte die Urteile teilweise aufgehoben, so dass der Fall nun im Revisionsverfahren noch einmal aufgerollt werden muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
Air-Berlin-Tochter Niki ist am Ende
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Die US-Notenbank macht weiter Fortschritte bei der Normalisierung ihrer Geldpolitik. Anders als in Europa gehen die lange Zeit historisch niedrigen Zinsen langsam aber …
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Die Air-Berlin-Tochter Niki ist insolvent. Airline-Gründer Niki Lauda denkt bereits über eine Übernahme nach.
Insolvenzantrag: Air-Berlin-Tochter Niki stellt Flugbetrieb ein 
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Das ist die Folge der positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten …
Wirtschaft stabil: US-Notenbank erhöht Leitzins erneut

Kommentare