+
Krauss-Maffei-Wegmann-Werk in München. Ein früherer KMW-Manager muss sich wegen Verdachts der Steuerhinterziehung beim Panzerverkauf an Griechenland vor Gericht verantworten. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Prozess gegen früheren Rüstungsmanager

München (dpa) - Ein ehemaliger Manager des Panzerbauers Krauss-Maffei Wegmann (KMW) muss sich ab heute wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung bei einem Rüstungsgeschäft vor dem Landgericht München verantworten. Der Angeklagte sitzt seit Januar in Untersuchungshaft.

KMW hatte 2001 von Griechenland den Auftrag zur Lieferung von 24 Panzerhaubitzen für rund 200 Millionen Euro erhalten. Die Athener Justiz geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass staatliche Rüstungseinkäufer und Militärs in Griechenland dabei Schmiergeld kassiert haben. Der angeklagte frühere KMW-Manager wird verdächtigt, Geld abgezweigt und nicht versteuert zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare