+
Krauss-Maffei-Wegmann-Werk in München. Ein früherer KMW-Manager muss sich wegen Verdachts der Steuerhinterziehung beim Panzerverkauf an Griechenland vor Gericht verantworten. Foto: Nicolas Armer/Archiv

Prozess gegen früheren Rüstungsmanager

München (dpa) - Ein ehemaliger Manager des Panzerbauers Krauss-Maffei Wegmann (KMW) muss sich ab heute wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung bei einem Rüstungsgeschäft vor dem Landgericht München verantworten. Der Angeklagte sitzt seit Januar in Untersuchungshaft.

KMW hatte 2001 von Griechenland den Auftrag zur Lieferung von 24 Panzerhaubitzen für rund 200 Millionen Euro erhalten. Die Athener Justiz geht seit Jahren dem Verdacht nach, dass staatliche Rüstungseinkäufer und Militärs in Griechenland dabei Schmiergeld kassiert haben. Der angeklagte frühere KMW-Manager wird verdächtigt, Geld abgezweigt und nicht versteuert zu haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage
Chicago/Dearborn (dpa) - Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Ford zahlt 10 Millionen Dollar wegen Diskriminierungsklage
Deutsche Bank erzielt Millionen-Vergleich in USA
New York (dpa) - Die Deutsche Bank hat mit Klägern in einem US-Rechtsstreit um angebliche Preisabsprachen am Anleihemarkt einen millionenschweren Vergleich ausgehandelt.
Deutsche Bank erzielt Millionen-Vergleich in USA
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Kommentare