Prozess um Siemens-Korruption mit Geständnis begonnen

- Darmstadt - Im Prozess um Korruption in der Siemens-Kraftwerkssparte hat einer der beiden Angeklagten vor dem Darmstädter Landgericht ein Geständnis abgelegt. Der 73 Jahre alte Ingenieur stritt zum Prozessauftakt aber ab, jemals eigenmächtig Schmiergelder mit seinen italienischen Geschäftspartnern vereinbart zu haben.

Er habe stets auf Weisung gehandelt und fühle sich schuldig, an den Bestechungszahlungen mitgewirkt zu haben. Dem 73-Jährigen und seinem 63 Jahre alten Mitangeklagten wird vorgeworfen, als Manager der Siemens-Kraftwerksparte für Aufträge des italienischen Energiekonzerns Enel mehr als sechs Millionen Euro Schmiergeld bezahlt zu haben. Dafür soll Enel öffentlich ausgeschriebene Kraftwerksaufträge im Volumen von rund 450 Millionen Euro an Siemens vergeben haben.

Zuvor hatte der Vorsitzende Richter Rainer Buss mitgeteilt, dass in einem Rechtsgespräch zwischen den Beteiligten keine Einigung über das Strafmaß erzielt worden sei. "Die Erwartungen klafften zu weit auseinander." Der Siemens-Konzern ist zu dem Prozess beigeladen, weil die Staatsanwaltschaft anstrebt, den illegalen Gewinn abzuschöpfen. Zur Höhe der Zahlung an die Staatskasse bedürfe es aber noch weiterer Beweise, erklärte Oberstaatsanwalt Ulrich Busch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare