Prozess um VW-Affäre: Zeuge schildert Reisen

Braunschweig - Mit Schilderungen über das dubiose Abrechnungssystem bei VW und Dienstreisen von Betriebsräten ist am Dienstag der Prozess um die VW-Affäre fortgesetzt worden.

Der frühere VW-Chefbetriebsarzt sagte als Zeuge vor dem Landgericht Braunschweig unter anderem aus, bei einer Asien-Reise 2001 von Betriebsräten sei auch ein "Eskortservice" engagiert worden. Diesen habe der angeklagte Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer bezahlt. Zudem sagte der Zeuge aus, Gebauer habe ihm Anfang 2004 gesagt, "die da oben" wüssten Bescheid über bestimmte Reisen und Abrechnungen. Nach seinem Eindruck habe Gebauer unter Druck gestanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare