Prozess um VW-Affäre: Zeuge schildert Reisen

Braunschweig - Mit Schilderungen über das dubiose Abrechnungssystem bei VW und Dienstreisen von Betriebsräten ist am Dienstag der Prozess um die VW-Affäre fortgesetzt worden.

Der frühere VW-Chefbetriebsarzt sagte als Zeuge vor dem Landgericht Braunschweig unter anderem aus, bei einer Asien-Reise 2001 von Betriebsräten sei auch ein "Eskortservice" engagiert worden. Diesen habe der angeklagte Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer bezahlt. Zudem sagte der Zeuge aus, Gebauer habe ihm Anfang 2004 gesagt, "die da oben" wüssten Bescheid über bestimmte Reisen und Abrechnungen. Nach seinem Eindruck habe Gebauer unter Druck gestanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare