Prozess um VW-Affäre: Zeuge schildert Reisen

Braunschweig - Mit Schilderungen über das dubiose Abrechnungssystem bei VW und Dienstreisen von Betriebsräten ist am Dienstag der Prozess um die VW-Affäre fortgesetzt worden.

Der frühere VW-Chefbetriebsarzt sagte als Zeuge vor dem Landgericht Braunschweig unter anderem aus, bei einer Asien-Reise 2001 von Betriebsräten sei auch ein "Eskortservice" engagiert worden. Diesen habe der angeklagte Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer bezahlt. Zudem sagte der Zeuge aus, Gebauer habe ihm Anfang 2004 gesagt, "die da oben" wüssten Bescheid über bestimmte Reisen und Abrechnungen. Nach seinem Eindruck habe Gebauer unter Druck gestanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Die Deutsche Umwelthilfe geht im Abgasskandal weiter gerichtlich gegen das Kraftfahrtbundesamt vor. Jetzt muss das Verwaltungsgericht in Schleswig über die Forderung auf …
VW-Abgasskandal: Umwelthilfe verklagt KBA auf Akteneinsicht
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Frankfurt/Main (dpa) - Die Erholung am deutschen Aktienmarkt ist ins Stocken gekommen. Der Dax beendete den Handel mit einem Minus von 0,19 Prozent auf 12.567,42 Punkte. …
Dax kraftlos nach jüngster Erholung
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
Der Konflikt um die Zukunft des verlustreichen Autobauers Opel wird schärfer. Die Auseinandersetzung sorgt nun auch für Unruhe in Berlin.
Betriebsrat kontra Geschäftsleitung: Streit um Opel-Sanierung spitzt sich weiter zu
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft
IWF und Weltbank sind sich einig: Ziemlich viel läuft in der Weltwirtschaft in die richtige Richtung. Sorgen machen sich die beiden Institutionen wegen der hohen …
IWF warnt vor Risiken für die Weltwirtschaft

Kommentare