Prozess um VW-Affäre: Zeuge schildert Reisen

Braunschweig - Mit Schilderungen über das dubiose Abrechnungssystem bei VW und Dienstreisen von Betriebsräten ist am Dienstag der Prozess um die VW-Affäre fortgesetzt worden.

Der frühere VW-Chefbetriebsarzt sagte als Zeuge vor dem Landgericht Braunschweig unter anderem aus, bei einer Asien-Reise 2001 von Betriebsräten sei auch ein "Eskortservice" engagiert worden. Diesen habe der angeklagte Ex-Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer bezahlt. Zudem sagte der Zeuge aus, Gebauer habe ihm Anfang 2004 gesagt, "die da oben" wüssten Bescheid über bestimmte Reisen und Abrechnungen. Nach seinem Eindruck habe Gebauer unter Druck gestanden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerruf beim Matratzen-Kauf wird wohl EuGH beschäftigen
Karlsruhe (dpa) - Das Widerrufsrecht von Verbrauchern beim Matratzen-Kauf im Internet wird wohl den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen. Der zuständige …
Widerruf beim Matratzen-Kauf wird wohl EuGH beschäftigen
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Auch wenn die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann längst Geschichte ist: Der Streit um ihr Ende beschäftigt weiter die Justiz. Es geht um viele Millionen und die …
Der Streit um Kaiser's Tengelmann geht in die nächste Runde
Syrien wirbt um deutsche Firmen
Der Krieg ist in vielen Teilen Syriens noch in vollem Gange, da plant die Regierung schon den Wiederaufbau. Ein Großteil der Infrastruktur des Landes ist zerstört, …
Syrien wirbt um deutsche Firmen
Berlin fordert Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen
China kauft seit längerem gezielt in Europa und Deutschland Hightech-Firmen auf, um die eigene Industrie in Fernost zu stärken. Die Bundesregierung fordert ein …
Berlin fordert Schutzwall gegen chinesische Firmenübernahmen

Kommentare