Prozess: VW-Betriebsrat gegen Porsche

Ludwigsburg - Der VW-Betriebsrat will heute vor dem Arbeitsgericht in Ludwigsburg eine stärke Mitbestimmung in der neuen Porsche Holding durchsetzen. Das Gericht entscheidet in einer mündlichen Verhandlung über eine einstweilige Verfügung des Wolfsburger Betriebsrates, mit der der Eintrag der Automobil-Holding SE in das Handelsregister verhindert werden soll.

In der Holding will der Sportwagenbauer die VW-Anteile nach einer mehrheitlichen Übernahme bündeln.

Der Betriebsrat wendet sich gegen die Zusammensetzung des Holding-Aufsichtsrates, in dem je drei Arbeitnehmervertreter von Porsche und VW sitzen sollen. Nach Ansicht der Kläger geht die Vereinbarung zu Lasten der VW-Belegschaft, da mit der Regelung künftig die Stimmen der 12 000 Porsche-Mitarbeiter genau so viel Gewicht hätten wie die der 324 000 VW-Beschäftigten. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare