Vorwurf des Vertragsbruchs

Prozessauftakt: BayernLB gegen Hypo Alpe Adria

München - Am Münchner Landgericht beginnt am Montag die Verhandlung im Fall der Hypo Group Alpe Adria. Die BayernLB wirft der früheren Tochter Vertragsbruch vor. Es geht um Verluste in Milliardenhöhe.

Vor dem Münchner Landgericht streitet die BayernLB seit Montag mit ihrer früheren Tochter Hypo Group Alpe Adria (HGAA) um noch ausstehende Milliardenkredite. Das österreichische Institut hatte vor knapp einem Jahr angekündigt, die Rückzahlung von mehr als zwei Milliarden Euro zu stoppen: Die Bank befinde sich selbst noch in der Sanierung und sei daher gesetzlich dazu verpflichtet, die Überweisungen einzustellen. Die BayernLB hatte empört auf die Ankündigung aus Österreich reagiert und umgehend Klage eingereicht. Sie wirft der Hypo Alpe Adria Vertragsbruch vor.

Eine gütliche Einigung zwischen beiden Seiten gilt als unwahrscheinlich. Die BayernLB hatte die HGAA im Jahr 2007 für 1,6 Milliarden Euro gekauft und zwei Jahre später nach Milliardenverlusten wieder an Österreich zurückgegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Wie lasse ich Antiquitäten schätzen? Und wie verkaufe ich sie am besten? Expertin Ingrid Petersen gibt eine Anleitung, wie man Antiquitäten schätzen lassen kann.
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Die Übernahmegespräche bei Air Berlin laufen schon seit Wochen, sagt Vorstandschef Winkelmann. Interessenten gebe es mehrere. Verkehrsminister Dobrindt wirbt für eine …
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen wegen höherer Ticketpreise. Aus Sicht der Branche reichen sie aber …
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Air Berlin ist pleite. Wieder einmal werden nun Steuermittel eingesetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Ein Kommentar.
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin

Kommentare