+
Kurz vor den Feiertagen sind die Spritpreise kräftig gestiegen. Diesel kostete am Dienstag im bundesweiten Durchschnitt 1,131 Euro und damit 4,7 Cent mehr als eine Woche zuvor.

Schöne Bescherung: Spritpreis steigt kräftig an

München - Kurz vor den Feiertagen sind die Spritpreise kräftig gestiegen. Diesel kostete am Dienstag im bundesweiten Durchschnitt 1,131 Euro und damit 4,7 Cent mehr als eine Woche zuvor.

Das teilte der ADAC am Mittwoch in München mit. Der Preis für Superbenzin kletterte um 3,8 Cent auf 1,323 Euro. Am Ölpreis könne der Anstieg nicht liegen, da sich dieser binnen einer Woche bis Dienstag kaum verändert habe, erklärte der Verkehrsclub. “Das riecht schon sehr danach, dass sich die Mineralölkonzerne angesichts des Weihnachtsreiseverkehrs bedienen wollen“, sagte ein ADAC-Sprecher der Nachrichtenagentur DAPD. Der Ölpreis notierte am Mittwoch in New York bei 74,60 Dollar je Barrel, das waren 20 Cent mehr als am Vortag.

Grund für den Anstieg war ein Bericht eines US-Instituts, wonach die Ölvorräte in den Vereinigten Staaten in der vergangenen Woche stärker gesunken sind als erwartet. Am Dienstag hatte die OPEC angekündigt, die Fördermengen für Öl konstant zu lassen. Diese Entscheidung war allgemein erwartet worden. Sollte die Öl-Nachfrage nicht anziehen und der Preis wieder nachgeben, dürfte die Einhaltung der Produktionsquoten bei der Organisation erdölexportierender Staaten aber wieder auf der Tagesordnung stehen, sagte ein Analyst von KBC Market Services. “Und dieses Mal dürften die OPEC-Länder, die die Förderung deutlich gedrosselt haben, weniger tolerant mit den Staaten sein, die dies nicht getan haben.“

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto?

ADAC-Umfrage: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Auto?

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare