Puma baut neue Firmenzentrale in Herzogenaurach

Herzogenaurach - Mit Investitionen von rund 50 Millionen Euro errichtet der weltweit drittgrößte Sportartikel-Ausrüster Puma im fränkischen Herzogenaurach eine neue Firmenzentrale. Puma-Chef Jochen Zeitz und der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) nahmen am Donnerstag den ersten Spatenstich für die "Puma Plaza" vor, die bis Ende 2009 fertiggestellt werden soll.

Die neue Firmenzentrale wird rund 700 Mitarbeitern Platz bieten. Neben einem Verwaltungszentrum für den zentraleuropäischen Bereich entstehen ein Marken-Center, in dem die neuen Kollektionen ausgestellt werden sollen, sowie ein neuer Outlet-Store. "Die Puma Plaza dient nicht nur unserer Markenpräsenz, sondern auch dem Ausbau unseres deutschen Standortes in Herzogenaurach", erklärte Zeitz in einer Mitteilung.

Beckstein sagte, die Großinvestition sei ein klarer Vertrauensbeweis für den Standort Bayern. Weltfirmen aus Bayern hätten einen wichtigen Anteil an der neuen Stärke des Standorts Deutschland. Herzogenaurach baue damit seinen Ruf als Hauptstadt der großen deutschen Sportmarken weiter aus, sagte Beckstein einer Mitteilung zufolge. Auch Puma-Konkurrent adidas ist in der Kleinstadt vor den Toren Nürnbergs beheimatet. (dpa/lby)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare