Puma baut neue Firmenzentrale in Herzogenaurach

Herzogenaurach - Mit Investitionen von rund 50 Millionen Euro errichtet der weltweit drittgrößte Sportartikel-Ausrüster Puma im fränkischen Herzogenaurach eine neue Firmenzentrale. Puma-Chef Jochen Zeitz und der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) nahmen am Donnerstag den ersten Spatenstich für die "Puma Plaza" vor, die bis Ende 2009 fertiggestellt werden soll.

Die neue Firmenzentrale wird rund 700 Mitarbeitern Platz bieten. Neben einem Verwaltungszentrum für den zentraleuropäischen Bereich entstehen ein Marken-Center, in dem die neuen Kollektionen ausgestellt werden sollen, sowie ein neuer Outlet-Store. "Die Puma Plaza dient nicht nur unserer Markenpräsenz, sondern auch dem Ausbau unseres deutschen Standortes in Herzogenaurach", erklärte Zeitz in einer Mitteilung.

Beckstein sagte, die Großinvestition sei ein klarer Vertrauensbeweis für den Standort Bayern. Weltfirmen aus Bayern hätten einen wichtigen Anteil an der neuen Stärke des Standorts Deutschland. Herzogenaurach baue damit seinen Ruf als Hauptstadt der großen deutschen Sportmarken weiter aus, sagte Beckstein einer Mitteilung zufolge. Auch Puma-Konkurrent adidas ist in der Kleinstadt vor den Toren Nürnbergs beheimatet. (dpa/lby)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.