Puma baut neue Firmenzentrale in Herzogenaurach

Herzogenaurach - Mit Investitionen von rund 50 Millionen Euro errichtet der weltweit drittgrößte Sportartikel-Ausrüster Puma im fränkischen Herzogenaurach eine neue Firmenzentrale. Puma-Chef Jochen Zeitz und der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) nahmen am Donnerstag den ersten Spatenstich für die "Puma Plaza" vor, die bis Ende 2009 fertiggestellt werden soll.

Die neue Firmenzentrale wird rund 700 Mitarbeitern Platz bieten. Neben einem Verwaltungszentrum für den zentraleuropäischen Bereich entstehen ein Marken-Center, in dem die neuen Kollektionen ausgestellt werden sollen, sowie ein neuer Outlet-Store. "Die Puma Plaza dient nicht nur unserer Markenpräsenz, sondern auch dem Ausbau unseres deutschen Standortes in Herzogenaurach", erklärte Zeitz in einer Mitteilung.

Beckstein sagte, die Großinvestition sei ein klarer Vertrauensbeweis für den Standort Bayern. Weltfirmen aus Bayern hätten einen wichtigen Anteil an der neuen Stärke des Standorts Deutschland. Herzogenaurach baue damit seinen Ruf als Hauptstadt der großen deutschen Sportmarken weiter aus, sagte Beckstein einer Mitteilung zufolge. Auch Puma-Konkurrent adidas ist in der Kleinstadt vor den Toren Nürnbergs beheimatet. (dpa/lby)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare