+
2014 werde das "Jahr der Wende", hat Puma-Chef Björn Gulden mehrfach versichert. Foto: Andreas Gebert

Puma optimisticher - sieht sich am Wendepunkt

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikelhersteller Puma sieht sich nach schwierigen Jahren am Wendepunkt. "Das Jahr 2015 wird unserer Auffassung nach zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind", sagte Puma-Chef Björn Gulden in Herzogenaurach.

Puma versucht seit längerem, ausufernden Kosten mit einem Konzernumbau und Sparprogrammen zu begegnen. Außerdem will der nach Nike und Adidas drittgrößte Sportartikelkonzern der Welt das Vertrauen der Konsumenten zurückgewinnen, nachdem die Marke stark an Beliebtheit verloren hatte.

Im vergangenen Jahr erhielten die Franken auch Gegenwind durch negative Währungseffekte. In Euro lag der Umsatz nach einem starken Schlussspurt im vierten Quartal mit 2,97 Milliarden Euro leicht unter dem Vorjahreswert. Der Konzerngewinn vervielfachte sich zwar von 5,3 Millionen auf 64,1 Millionen Euro - allerdings hatten Sonderkosten für den Unternehmensumbau in Höhe von 129 Millionen Euro das Vorjahresergebnis belastet. Aktionäre erhalten eine Dividende von 50 Cent. Der Börsenkurs blieb nach Vorlage der Zahlen unverändert.

Gulden zeigte sich mit 2014 zufrieden: "Wir stehen jetzt genau da, wo wir stehen wollten." Es sei gelungen, den Umsatzrückgang zu stoppen, bessere Produkte zu entwickeln und die Marke neu aufzustellen. "Unsere höchste Priorität ist, Puma als Marke zu repositionieren", betonte Gulden. Dafür legt der Norweger den Fokus wieder stärker auf funktionale Sportkleidung denn auf Lifestyle-Klamotten.

Seit gut drei Jahren steckt das vom französischen Luxusgüterkonzern Kering kontrollierte SDax-Unternehmen in einem tiefgreifenden Unternehmensumbau. Er war nötig geworden, nachdem die Strukturen des Sportartikelherstellers dem rasanten Wachstum in der Vergangenheit nicht mehr standgehalten hatten.

Für 2015 geht das Management davon aus, dass die Umsätze währungsbereinigt im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen werden. Allerdings könne der starke US-Dollar einen deutlich negativen Einfluss auf das Konzernergebnis haben, hieß es.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Stuttgart (dpa) - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. Mehr als 210.000 …
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

Kommentare