+
Führt einen harten Kampf um Marktanteile: Puma-Chef Björn Gulden. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Puma legt Zahlen fürs erste Quartal vor

Herzogenaurach (dpa) - Der Sportartikelkonzern Puma gibt heute Einblick in den Geschäftsverlauf im ersten Quartal.

Pumas französischer Mutterkonzern Kering hatte bereits bekanntgegeben, dass der Umsatz der Marke mit dem Raubtierlogo im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,1 Prozent auf 856 Millionen Euro zulegen konnte. Allerdings kämpft der SDax-Konzern weiter um den Ausbau seiner Marktanteile gegen Konkurrenten wie Weltmarktführer Nike, Deutschland-Platzhirsch Adidas und US-Aufsteiger Under Armour.

Für 2016 rechnet das Unternehmen mit Umsatzzuwächsen im hohen einstelligen Prozentbereich. Auch unter dem Strich werde etwas mehr übrig bleiben als 2015, prognostizierte Puma-Chef Björn Gulden. Im zurückliegenden Jahr wurde Puma von teuren Werbekampagnen und dem starken US-Dollar belastet. Der Konzerngewinn blieb mit einem Rückgang um 42 Prozent auf 37,1 Millionen Euro unter den Erwartungen.

Börseninfo Puma

Finanzberichte Puma

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinett beschließt Rentenplus
Berlin - Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen mehr Geld: Das Kabinett beschloss am Mittwoch, dass die Renten in Westdeutschland zum 1. Juli um 1,90 …
Kabinett beschließt Rentenplus
Bundesregierung: Wirtschaft wächst in diesem Jahr um 1,5 Prozent
Berlin - Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent. Die Prognose aus dem Jahreswirtschaftsbericht wird damit sogar …
Bundesregierung: Wirtschaft wächst in diesem Jahr um 1,5 Prozent
Regierung erwartet Beschäftigungsrekord
Berlin (dpa) - Deutschland steuert dank einer weiter guten Wirtschaftsentwicklung auf den nächsten Beschäftigungsrekord zu. Die Zahl der Erwerbstätigen dürfte in diesem …
Regierung erwartet Beschäftigungsrekord
Mädchen fühlen sich in MINT-Fächern nicht genug gefördert
Berlin/München (dpa) - Mädchen werden in naturwissenschaftlichen Fächern in Deutschland nicht genug gefördert - das ist Ergebnis einer europaweiten Studie.
Mädchen fühlen sich in MINT-Fächern nicht genug gefördert

Kommentare