+
Kremlchef Wladimir Putin kritisiert das EU-Verfahren gegen Gazprom.

"Nicht konstruktiv"

Putin kritisiert EU-Verfahren gegen Gazprom

Wladiwostok - Kremlchef Wladimir Putin hat das EU-Kartellverfahren gegen den russischen Staatskonzern Gazprom kritisiert. Er war der EU vor, damit die Probleme in der Eurozone verdecken zu wollen.

 „Europa will politischen Einfluss zurückgewinnen, und wir müssen dafür zahlen“, sagte Putin am Sonntag vor Journalisten in der ostrussischen Stadt Wladiwostok nach einem Treffen des Asien-Pazifik-Forums Apec.

Mit der Aufnahme osteuropäischer Staaten habe die EU sich verpflichtet, die neuen Mitglieder zu finanzieren. „Nun hat offenbar irgendwer in der EU-Kommission entschieden, dass ein Teil der Unterstützung wieder hereingeholt werden muss“, meinte der russische Präsident.

Einen „Handelskrieg“ zwischen Russland und der Europäischen Union schloss Putin allerdings aus. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, die Konkurrenz auszuschalten und die Gaspreise hochzutreiben. Der Monopolist gilt als wichtige außenpolitische Waffe des Kreml.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
Zum dritten Mal in diesem Jahr hat die US-Notenbank Federal Reserve ihren Leitzins erhöht. Ein Zielkorridor wird festgelegt.
US-Notenbank erhöht Leitzins erneut
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve hat ihren Leitzins um 0,25 Punkte auf einen Zielkorridor von 1,25 bis 1,50 Prozent erhöht.
US-Notenbank erhöht Leitzins um weitere 0,25 Punkte
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Niki vor dem Aus: Lufthansa zieht Angebot zurück
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Das dürfte bedeuten, dass auch die Air-Berlin-Tochter …
Niki vor dem Aus: Lufthansa zieht Angebot zurück

Kommentare