+
Russlands Präsident Wladimir Putin.

"Teufelskreis der Sanktionen muss durchbrochen werden"

Tsipras wirbt für enge Partnerschaft zwischen Athen und Moskau

St. Petersburg - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat beim internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Athen und Moskau geworben.

"Russland ist einer der bedeutendsten Partner für uns", sagte Tsipras am Freitag. Europa habe sich lange für das Zentrum der Welt gehalten. Aber die Welt ändere sich, meinte Tsipras vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung Chinas und Asiens in der Wirtschaft. "Die Rolle Russlands in der Welt wächst."

Mit Blick auf die Verlängerung der EU-Strafmaßnahmen gegen Russland im Ukraine-Konflikt forderte Tsipras einen Neuanfang: "Der Teufelskreis der Sanktionen muss durchbrochen werden."

Tsipras verteidigte seine Anwesenheit auf dem Forum mit der Suche nach neuen Partnern. Trotzdem habe die EU die Aufgabe, dem von der Staatspleite bedrohten Land bei der Lösung seiner Probleme zu helfen.

"Die Krise ist nicht ein Problem Griechenlands, sondern der EU als Ganzes" betonte er. "Wir sind jetzt mitten in einem Wirbelsturm. Aber wir sind ein Seefahrervolk und haben keine Angst, aufs offene Meer zu fahren und werden ganz bestimmt in einen sicheren Hafen finden." Er warb für Griechenland als Transportknoten zwischen drei Kontinenten.

dpa

Webseite Wirtschaftsforum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Nach dem gescheiterten Verkauf der Air Berlin Tochter Niki an Lufhansa sucht die insolvente Airline einen neuen Käufer.
Bundesregierung rechnet mit „Insolvenz und Grounding“ von Niki
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Die Deutsche Umwelthilfe muss in ihrem Kampf gegen umweltschädliche Diesel eine juristische Schlappe hinnehmen. Das Verwaltungsgericht in Schleswig wies Klagen der …
Umwelthilfe scheitert im Abgasskandal mit Klagen gegen KBA
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung
Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht wird nächste Woche seine Entscheidung über die letzten vier Klagen gegen die Elbvertiefung verkünden.
Bald Urteil über letzte Klagen gegen Elbvertiefung

Kommentare