+
Russlands Präsident Wladimir Putin.

"Teufelskreis der Sanktionen muss durchbrochen werden"

Tsipras wirbt für enge Partnerschaft zwischen Athen und Moskau

St. Petersburg - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat beim internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg für eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Athen und Moskau geworben.

"Russland ist einer der bedeutendsten Partner für uns", sagte Tsipras am Freitag. Europa habe sich lange für das Zentrum der Welt gehalten. Aber die Welt ändere sich, meinte Tsipras vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung Chinas und Asiens in der Wirtschaft. "Die Rolle Russlands in der Welt wächst."

Mit Blick auf die Verlängerung der EU-Strafmaßnahmen gegen Russland im Ukraine-Konflikt forderte Tsipras einen Neuanfang: "Der Teufelskreis der Sanktionen muss durchbrochen werden."

Tsipras verteidigte seine Anwesenheit auf dem Forum mit der Suche nach neuen Partnern. Trotzdem habe die EU die Aufgabe, dem von der Staatspleite bedrohten Land bei der Lösung seiner Probleme zu helfen.

"Die Krise ist nicht ein Problem Griechenlands, sondern der EU als Ganzes" betonte er. "Wir sind jetzt mitten in einem Wirbelsturm. Aber wir sind ein Seefahrervolk und haben keine Angst, aufs offene Meer zu fahren und werden ganz bestimmt in einen sicheren Hafen finden." Er warb für Griechenland als Transportknoten zwischen drei Kontinenten.

dpa

Webseite Wirtschaftsforum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"

Kommentare