Qantas bestellt bis zu 110 neue Jets bei Airbus

Toulouse/Hamburg - Milliardenauftrag für den europäischen Flugzeugbauer Airbus: Die australische Fluggesellschaft Qantas will 106 Jets der kleinen A320-Familie kaufen, die Order kann auf bis zu 110 Stück aufgestockt werden, wie Airbus am Dienstag mitteilte.

Nach Listenpreisen liege der Wert der Kaufabsichtserklärung bei 9,5 Milliarden US-Dollar, sagte ein Airbus-Sprecher in Toulouse. Ein großer Teil der Jets wird voraussichtlich in Hamburg gebaut, wo der Hersteller die Kompetenz für die kleineren Maschinen konzentriert hat. Gleichzeitig streckte Qantas allerdings seinen Auftrag über 20 Maschinen der Baureihe A380. Die letzten 6 von insgesamt 20 der größten Passagierflugzeuge der Welt sollen bis zu sechs Jahre später als geplant abgeliefert werden, wie Airbus mitteilte.

Von den 106 A320-Maschinen sollen 78 Stück Jets der besonders sparsamen Baureihe A320neo sein. Mit veränderten Flügeln und neuen Triebwerken verbraucht die A320neo 15 Prozent weniger Treibstoff, wie der Hersteller verspricht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare