Nach Schiedsspruch: Fliegt Qantas ab Montag wieder?

Sydney - Die australische Fluggesellschaft Qantas muss den Flugverkehr wieder aufnehmen. Dies ordnete ein unabhängiges Schiedsgericht am frühen Montagmorgen (Ortszeit) an.

Qantas könnte am Montagnachmittag ihren Betrieb eingeschränkt wieder aufnehmen. Voraussetzung dafür sei grünes Licht von den Aufsichtsbehörden, sagte CEO Alan Joyce am Sonntag.

Aus Verärgerung über einen anhaltenden Arbeitskampf mit Piloten, Ingenieuren und Bodenpersonal hatte Qantas am Samstag ohne Vorwarnung und mit sofortiger Wirkung den gesamten Flugverkehr eingestellt. Tausende Passagiere waren am Wochenende gestrandet. Die Schiedsstelle ordnete einen 21-tägigen Waffenstillstand zwischen der Fluglinie und den Gewerkschaften an. Man hoffe, dass in dieser Zeit die Verhandlungen wieder aufgenommen werden können, teilte Fair Work Australia mit.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Die Gewerkschaften wurden angewiesen, keine weiteren Störaktionen zu unternehmen. Von dem beispiellosen Flugstopp waren 108 Maschinen an 22 Flughäfen in aller Welt betroffen. Am Wochenende seien 447 Flüge gestrichen worden, mit insgesamt 68 000 Passagieren, teilte Qantas mit. Sie beziffert den Verlust auf 20 Millionen australische Dollar (rund 15 Millionen Euro) täglich. Qantas-Tochterunternehmen wie der Billigflieger Jetstar waren nicht betroffen.

Konkurrenten wie Virgin Australia boten Sondertarife für gestrandete Qantas-Passagiere und kündigten Sonderflüge an. Der Streit zwischen Qantas und drei Gewerkschaften zieht sich seit zwei Monaten hin. Die Gewerkschaften wehren sich gegen Qantas-Pläne einen Teil des Geschäfts ins billigere Ausland zu verlegen. Außerdem verlangen sie höhere Löhne.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare