Qantas: Erfolgreiche Schocktherapie

Sydney - Die Schocktherapie war ein Erfolg: Qantas hat mit der Einstellung des Betriebs eine Entscheidung im Arbeitskampf erzwungen. Wenn in drei Wochen Verhandlungen kein Ergebnis vorliegt, entscheiden Schlichter.

Zwei Tage nach dem spektakulären Flugstopp weltweit hat die australische Fluggesellschaft Qantas den Betrieb wieder aufgenommen. Sowohl in Sydney als auch in Melbourne starteten am Montag Maschinen mit dem legendären Känguru auf dem Seitenleitwerk zu Inlands- und Auslandsflügen. Der Betrieb soll sich bis Mittwoch vollends normalisiert haben.

Qantas, die größte Fluggesellschaft des Landes, hatte aus Verärgerung über immer neue Streiks am Samstag sämtliche Flüge ausgesetzt. Die Schocktherapie sei nötig gewesen, sagte Qantas-Chef Alan Joyce. Der anhaltende Disput habe das Überleben der Airline gefährdet.

Qantas: Zweitälteste Fluggesellschaft der Welt

Qantas: Zweitälteste Fluggesellschaft der Welt

Das Schiedsgericht für Arbeitskonflikte “Fair Work Australia“ beendete den Disput zwischen Airline und Gewerkschaften in der Nacht zu Montag. Es untersagte den Streitparteien alle weiteren Arbeitskampfmaßnahmen und ordnete Verhandlungen an. Wenn nach drei Wochen kein Ergebnis vorliegt, entscheidet ein Schlichter. Das ist genau das Ergebnis, auf das Joyce es angelegt hatte. “Dies ist ein gutes Ergebnis“, sagte er. “Der Verhandlungsprozess ist nun in den Händen unabhängiger Schiedsrichter. Wir werden jede Entscheidung respektieren.“

Am Flughafen von Melbourne jubelten laut Medienberichten die Passagiere, als am Montagnachmittag der erste Flug nach Sydney aufgerufen wurde. 68.000 Menschen waren seit Samstag gestrandet, auch in Frankfurt, wo Qantas in Richtung Sydney über Singapur abhebt. 108 Qantas-Maschinen wurden weltweit vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Der Unmut der Passagiere war groß.

Streik gegen schlechtere Arbeitsbedingungen

Drei Gewerkschaften haben in den vergangenen Monaten immer wieder gestreikt. 600 Flüge mussten gestrichen werden. Piloten, Ingenieure und Bodenpersonal protestierten gegen Pläne von Qantas, eine neue Airline für das internationale Geschäft im asiatischen Ausland zu gründen. Die Mitarbeiter hätten schlechtere Arbeitsbedingungen und würden weniger verdienen. So will Qantas das defizitäre Auslandsgeschäft sanieren. Ausländische Airlines befördern inzwischen 82 Prozent der Passagiere von und nach Australien, weil sie billigere Tickets anbieten.

Die Gewerkschaften verlangen dagegen unter anderem, dass die Piloten von Qantas' Billigableger Jetstar genauso viel verdienen wie die Qantas-Piloten. Zudem wollen sie eine Garantie, dass alle Flugzeuge in Australien gewartet werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare