+
Qimonda verhandelt mit Investoren um eine Insolvenz abzuwenden.

Qimonda hofft auf Partner - Sonst droht bis März Insolvenz

München - Der vom Aus bedrohte Speicherchip-Hersteller Qimonda hofft auf einen finanzstarken Partner, um eine Insolvenz abzuwenden. Das Unternehmen sehe Fortschritte bei Gesprächen mit verschiedenen Investoren, teilte die Infineon-Tochter am Montag in München mit.

Sollten die Gespräche scheitern, könnte Qimonda bis März in die Insolvenz rutschen, hieß es.

Am späten Nachmittag einigte sich das Unternehmen mit dem Betriebsrat auf einen Sozialplan und Interessenausgleich für den Abbau von Arbeitsplätzen in Deutschland. In Dresden will Qimonda 950 und in München 600 Arbeitsplätze streichen, sagte ein Sprecher auf Nachfrage und bestätigte damit im Grundsatz einen Bericht der Tageszeitung “Die Welt“ (Dienstag). Dem Bericht zufolge befinden sich unter den 950 Beschäftigten in Dresden 200 Leiharbeiter. Diese würden bereits nach und nach freigestellt, schreibt das Blatt.

Qimonda schreibt seit mehreren Quartalen rote Zahlen. Die Preise für Speicherchips sind wegen eines Überangebots im Keller. Seit Monaten sucht Infineon weltweit vergeblich nach einem Käufer. Infineon-Chef Peter Bauer hatte Ende Oktober von zwei bis vier Interessenten gesprochen und zuletzt berichtet, es gebe “gute Chancen, die Verhandlungen abzuschließen“. Eine Finanzspritze schloss Bauer angesichts eigener Probleme vehement aus.

Der DAX-Konzern Infineon hatte Qimonda vor längerer Zeit als eigenständiges Unternehmen mit mehr als 13 000 Beschäftigten ausgegliedert, hält aber noch 77,5 Prozent der Anteile, will diesen Anteil bis zum Frühjahr aber notfalls durch Verschenken an die Aktionäre auf unter 50 Prozent senken.

Die Qimonda-Aktie legte im Tagesverlauf um 5,26 Prozent auf 0,20 Dollar zu. Infineon-Papiere brachen um 8,38 Prozent auf 1,695 Euro ein.

In der vergangenen Woche hatte Qimonda beim Bund und dem Land Sachsen um staatliche Bürgschaften in Höhe von 500 Millionen Euro gebeten. Sachsen - in Dresden liegt das Qimonda-Vorzeigewerk - hat bereits seinen Beistand angekündigt, ohne konkret zu werden. Die chronisch defizitäre Qimonda will mit dem Geld die Entwicklung neuer, kleinerer Speicherchips finanzieren. Mit dieser Innovation will das Unternehmen auf dem Weltmarkt wieder wettbewerbsfähig werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.