+
Die Infineon-Tochter Qimonda kann dank eines Rettungspakets in Höhe von 325 Millionen Euro in die Zukunft blicken.

Qimonda sieht Zukunft gesichert - Restrukturierung in der Umsetzung

München/Dresden - Der Speicherchip-Hersteller Qimonda sieht seine Zukunft durch ein Rettungspaket im Umfang von 325 Millionen Euro gesichert.

Der krisengeschüttelte Speicherchip- Hersteller Qimonda sieht seine Zukunft nach der Vereinbarung des Rettungspaketes als gesichert an. Nach der Einigung auf das 325 Millionen Euro schwere Finanzierungspaket sei das Unternehmen "gut aufgestellt" und könne die geplante Restrukturierung wie geplant umsetzen, sagte ein Qimonda-Sprecher am Montag in München. "Wir schauen optimistisch in eine erfolgreiche Zukunft." Nach tagelangem Ringen hatten sich am Wochenende das Land Sachsen, der Mutterkonzern Infineon und die portugiesische Regierung auf finanzielle Hilfen für die insolvenzbedrohte Infineon-Tochter geeinigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare