+
Die Infineon-Tochter Qimonda kann dank eines Rettungspakets in Höhe von 325 Millionen Euro in die Zukunft blicken.

Qimonda sieht Zukunft gesichert - Restrukturierung in der Umsetzung

München/Dresden - Der Speicherchip-Hersteller Qimonda sieht seine Zukunft durch ein Rettungspaket im Umfang von 325 Millionen Euro gesichert.

Der krisengeschüttelte Speicherchip- Hersteller Qimonda sieht seine Zukunft nach der Vereinbarung des Rettungspaketes als gesichert an. Nach der Einigung auf das 325 Millionen Euro schwere Finanzierungspaket sei das Unternehmen "gut aufgestellt" und könne die geplante Restrukturierung wie geplant umsetzen, sagte ein Qimonda-Sprecher am Montag in München. "Wir schauen optimistisch in eine erfolgreiche Zukunft." Nach tagelangem Ringen hatten sich am Wochenende das Land Sachsen, der Mutterkonzern Infineon und die portugiesische Regierung auf finanzielle Hilfen für die insolvenzbedrohte Infineon-Tochter geeinigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare