+
Die Infineon-Tochter Qimonda kann dank eines Rettungspakets in Höhe von 325 Millionen Euro in die Zukunft blicken.

Qimonda sieht Zukunft gesichert - Restrukturierung in der Umsetzung

München/Dresden - Der Speicherchip-Hersteller Qimonda sieht seine Zukunft durch ein Rettungspaket im Umfang von 325 Millionen Euro gesichert.

Der krisengeschüttelte Speicherchip- Hersteller Qimonda sieht seine Zukunft nach der Vereinbarung des Rettungspaketes als gesichert an. Nach der Einigung auf das 325 Millionen Euro schwere Finanzierungspaket sei das Unternehmen "gut aufgestellt" und könne die geplante Restrukturierung wie geplant umsetzen, sagte ein Qimonda-Sprecher am Montag in München. "Wir schauen optimistisch in eine erfolgreiche Zukunft." Nach tagelangem Ringen hatten sich am Wochenende das Land Sachsen, der Mutterkonzern Infineon und die portugiesische Regierung auf finanzielle Hilfen für die insolvenzbedrohte Infineon-Tochter geeinigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare